Bürgerstiftung zeichnet Projekte aus
Bild: Voss-Loermann
Am Ende des offiziellen Teils stellten sich am Donnerstagabend die Vertreter der fünf mit dem Blauen Turm der Bürgerstiftung ausgezeichneten Vereine sowie die Verantwortlichen der Bürgerstiftung Ahlen zu einem gemeinschaftlichen Bild auf.
Bild: Voss-Loermann

In seiner Ansprache dankte der Stiftungsvorsitzende Franz Tripp der unabhängigen Jury, die aus 15 Bewerbungen die Preisträger ausgewählt hat. Wichtiges Kriterium sei die Nachhaltigkeit der jeweiligen Projekte gewesen.

Bürgermeister Benedikt Ruhmöller würdigte die Verdienste des bürgerschaftlichen Engagements zahlreicher Ahlener, das sich in der Stiftung zeige. „Hier wird gesellschaftliche Teilhabe griffig und beispielhaft gelebt“, lobte Ruhmöller die Zielsetzung der zweiten Preisverleihung.

Der Sport sei eine wichtige gesellschaftliche Klammer, und: „Nichts hat unsere Stadt mehr nötig als Bildung und Teilhabe von Kindern und Jugendlichen.“ Wer sich, wie die ausgezeichneten Sportvereine, in dem Bereich einbringe, verdiene den Preis der Bürgerstiftung Ahlen.

In ihrem Festvortrag demonstrierte Prof. Dr. Ulrike Burrmann vom Institut für Sport und Sportwissenschaften der Technischen Universität (TU) Dortmund die Wirkung des Sports auf Kinder und Jugendliche. Sie stellte fest, dass für einige Jugendliche die Aktivitäten in einem Sportverein Schlüssel zu mehr gesellschaftlicher Teilhabe sein könnten. Durch die Vereinsmitgliedschaft werde der Kontakt zu anderen gefördert, und es könnten neue Netzwerke aufgebaut werden.

Das habe positive Effekte für die Persönlichkeitsentwicklung der Jugendlichen, so Burrmann in ihrem Power-Point-Vortrag. Insgesamt plädierte die Sportwissenschaftlerin dafür, gerade Mädchen mit Zuwanderungsgeschichte durch besondere Angebote mehr in den Fokus zu nehmen.

Mädchen aus muslimischen Familien, so ergaben ihre Untersuchungen, seien diejenigen, die am wenigsten Sport von allen Jugendlichen trieben. Spezielle, auf sie abgestellte Angebote könnten da Abhilfe schaffen. Die Sportvereine seien aufgerufen zu klären, was sie in diesem Bereich leisten könnten und wollten.

Im Anschluss traten die Laudatoren in Aktion. Für den dritten Preis stellte Luise Dettki vom Stadtsportbund den Preisträger vor. Die beiden Ausgezeichneten mit dem zweiten Preis wurden von Dieter Massin präsentiert. Pfarrer Willi Stroband gab die beiden Träger des ersten Preises in einer launigen Rede bekannt.

Die Preisträger

Ausgezeichnet mit dem Förderpreis „Blauer Turm“ der Bürgerstiftung Ahlen und mit jeweils 3000 Euro wurden am Donnerstag der Verein Satori Ahlen, der mit seinem Taekwondo-Angebot eine Kooperation mit der Fritz-Winter-Gesamtschule eingegangen ist sowie der Athletik-Sport-Club Ahlen (ASC). Dieser hatte 180 Schüler zu einem Mini-Triathlon bewegen können.

Die beiden zweiten Preise mit je 1500 Euro Preisgeld wurden verliehen an die Vereine TV Einigkeit und DJK Vorwärts jeweils für ihre Jugendarbeit. Den dritten Preis und 1000 Euro bekam der Box-Sport-Klub Ahlen (BSK 27) für seine vorbildliche Arbeit vorwiegend mit Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte.

SOCIAL BOOKMARKS