CDU Ost will Schulweg sicherer machen
Das Aufstellen von Schildern zur Schulwegsicherung fordert die CDU Ahlen-Ost im Kreuzungsbereich Emanuel-von-Ketteler Straße/Alte Beckumer Straße.

Auf Drängen der Anwohner hat sich Vorsitzender Heinz Günnewig des Problems angenommen. Er und seine Parteifreunde möchten im Kreuzungsbereich Emanuel-von-Ketteler-Straße/Alte Beckumer Straße den Schulweg zur Paul-Gerhardt-Schule durch entsprechende Schulweg-Schilder sicherer machen.

Am Freitagnachmittag machten sich CDU-Mitglieder und Anwohner im Rahmen einer Ortsbegehung ein Bild. Und in der Tat, die Situation ist mehr als gefährlich. Autos, die zum Beispiel auf der Emanuel-von Ketteler-Straße fahren und in die Alte Beckumer Straße einbiegen, kreuzen direkt den Rad- und Fußweg, den die Schulkinder benutzen. Genauso ist es mit Fahrzeugen, die aus der Alten Beckumer Straße auf die Emanuel-von-Ketteler-Straße fahren.

Linksabbieger schauen nur nach links und übersehen Kinder, die aus dem Fußweg der Schule von rechts die Mittelinsel überqueren möchten. Beim Rechtsabbiegeverkehr können Schüler, insbesondere von Lkw-Fahrern, leicht übersehen werden.

Beim Ortstermin wurde aber schnell deutlich, dass auch Kinder sich nicht immer verkehrsgerecht verhalten. „Ich habe schon viele Situationen beobachten können, wo Kinder in Gruppen die Straße queren, ohne zu schauen“, berichtete Günter Förster. „Sie verhalten sich ängstlich, unsicher und sind unberechenbar.“

Einig waren sich alle Teilnehmer der Ortsbegehung, dass etwas geschehen muss, bevor etwas Schlimmes passiere. Lutz Kuligowski: „Ich halte nichts davon, alles mit Schildern zuzupflastern, aber hier ist es absolut wichtig.“

SOCIAL BOOKMARKS