Caritas: Beratungsbedarf steigt weiter
Bild: ak
Stellten den Jahresbericht der Caritas-Sozial-Beratung vor, (v. l.) Markus Piotti, Hermann Wetterkamp und Julia Meise.
Bild: ak

„Angesichts der immer komplexer werdenden Lebenswelten sehen sich Familien und Einzelpersonen zunehmend Konflikten und Krisen ausgesetzt, zu deren Bewältigung sie allgemeine professionelle Beratung, Hilfe und Unterstützung benötigen“, sagte Hermann Wetterkamp bei der Vorstellung. 

Häufig ziehe ein Problem das andere nach sich. „Wird man arbeitslos, ist die Wohnung gefährdet. Wächst der Schuldenberg, gibt es Eheprobleme. Werden die Kinder verhaltensauffällig, steigt das Suchtrisiko“, hat der Fachdienstleiter festgestellt.

Gemeinsam mit Markus Piotti und Julia Meise ist er Ansprechpartner für diese Hilfen mit einer breiten Angebotspalette.

Die allgemeine Sozialberatung umfasst die Existenz-Beratung, die Wohnungsnotfälle und Obdachlosenberatung sowie die Unterstützung bei der Jobsuche und das Bewerbungstraining.

Gut angenommen wird der Warenkorb, in dem zweimal wöchentlich 40 bis 45 einkommensschwache Personen Lebensmittel für ihre Familien zu günstigen Preisen erwerben können.

Sehr beliebt sind auch die Back- und Kochkurse.

Das ambulant betreute Wohnen wird in den renovierten Häusern am Südberg geleistet. Hier sind derzeit alle elf Wohnungen mit 23 Personen besetzt.

Weitere Hintergründe in der Ausgabe vom 1. Juni 2012.

SOCIAL BOOKMARKS