Christian I. sagt zum Abschied leise Servus
Bild: Junker
Die Jecken waren los: Die Karnevalsgesellschaften zeigten am Samstag Flagge bei der Verabschiedung von Prinz Christian.
Bild: Junker

Es war ein tränenreicher Abschied. Bevor es zur Abgabe der Insignien kam, ließ der Karnevalsprinz auf sich warten. „Der ist heute Morgen in den Süden geflogen. Wir verschieben das ganze um ein Jahr“, scherzte der Präsident des Bürgerausschusses zur Förderung des Ahlener Karnevals, Carlo Wilk.

Rolf Grinsch, Präsident der federführenden Karnevalsgesellschaft Ahlener Carneval Club (ACC) in der vergangenen Session, stand der Schweiß auf der Stirn. „Tja, dann gibt es den Schlüssel und die Kasse eben nicht zurück“, sagte er. Das sorgte nicht nur bei den Gästen, sondern auch bei den Mitgliedern der Karnevalsgesellschaft Nett un Oerndlik für einen kurzen Aufschrei. Stellen sie doch in der neuen Session den Prinzen.

Schließlich kam Weirowski Standes gemäß in einem offenen Cabrio auf den Marienplatz gefahren, erklomm die Bühne vor der Marienkirche und ergriff das Wort. „Am liebsten würde ich weitermachen. Es war so ein tolles Jahr“, resümierte der scheidende Stadtprinz.

Lesen Sie mehr in der Montagausgabe.

SOCIAL BOOKMARKS