„Circus Probst“ gastiert in Ahlen
Exotenparade: Artenreiche Tierdressuren präsentiert Direktor Reinhard Probst in der Manege.

Mehr als 80 Tiere und 60 Menschen gehören zu der kleinen Stadt auf Rädern. Ein Höhepunkt ist die Raubtierschau mit weißen Löwen und Ligern, einer Kreuzung aus Löwen und Tigern. Zweieinhalb Stunden dauert eine Schau, die mit farbenfroher, moderner LED-Lichttechnik vom Juniorchef Andreas Probst ausgeleuchtet wird.

Direktor Reinhard Probst, der die Veranstaltungen moderiert, kündigt an: „In einer spritzigen Inszenierung präsentieren wir Künstler aus vielen Ländern unserer Erde.“ Er selbst und seine zwölfjährige Tochter Stephanie böten Kunststücke mit Tieren dar, unter anderem mit Araberhengsten. Weiter sagt er: „Außerdem gibt unser eigenes Orchester mit seinen Solisten der gesamten Show einen zeitgerechten, mitreißenden Touch – einer Show voller Leidenschaft eben.“

Clowns und Schlangenmenschen zeigen ihre Künste

Auf der knapp 3000 Kilometer langen Tournee 2016 besucht der Zirkus 50 Städte und stellt die neue Produktion „Leidenschaft“ vor. Gezeigt werde die jonglierende und balancierende Clowns-Familie Stoliarov, die schon beim Internationalen Circusfestival in Monte Carlo ausgezeichnet worden sei, heißt es in der Ankündigung. Junge Artistinnen aus China bewegten sich wie Schlangenmenschen. Und auch Darbietungen am Schwungseil oder auf einem Trampolin seien im Programm.

Vergabe von Freikarten

Freikarten werden karitativen Einrichtungen zur Verfügung gestellt. Interessierte Institutionen melden sich bei der Redaktion des „Ahlener Tageblatts“ unter at@die-glocke.de.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe des „Ahlener Tageblatts“.

SOCIAL BOOKMARKS