Die Arbeitsagentur soll in Ahlen bleiben
Bürgermeister Benedikt Ruhmöller fordert, dass die Arbeitsagentur in Ahlen bleiben muss.

Ruhmöller erwartet, dass sich der Verwaltungsausschuss für den Standort Ahlen stark macht.

Am 24. August wird der Verwaltungsausschuss in einer Sondersitzung über die Absicht der Nürnberger Bundesagentur beraten, mehrere kleinere Arbeitsagenturen zusammenzulegen.

Zu diesen kleineren Einrichtungen zählen auch die Agenturen in Ahlen (für den Kreis Warendorf) sowie Münster mit jeweils etwa 230 Beschäftigten.

Die von einer Fusion betroffenen Verwaltungsausschüsse – darin sind die Arbeitgeber, Gewerkschaften und Kommunen des Agenturbezirks vertreten – können zu der beabsichtigten Zusammenlegung Stellung nehmen.

Bürgermeister Ruhmöller kritisiert, dass diese Stellungnahme „in einer existenziellen Frage“ kurzfristig in der Ferien abgefragt werden sollte: „Da kommt der Verdacht auf, dass die Meinung des Verwaltungsausschusses als Vertretung der Arbeitsmarktpolitik im Kreis Warendorf nicht interessiert.“

Für den Standort Ahlen sprechen nach Auffassung des Bürgermeisters „sehr gewichtige Gründe“. 

Weitere Hintergründe in der Ausgabe vom 12. August 2011.

SOCIAL BOOKMARKS