Die Firmen brauchen Nachwuchs
Peter Schniederjürgen
Sie laden Unternehmen und angehende Azubis ein, an Ahlens digitaler Ausbildungsmesse „Tahlent“ teilzunehmen (v.l.): Matthias Panick, Joachim Fahnemann, Dr. Alexander Berger und Jörg Hakenesch
Peter Schniederjürgen

„Tahlent“ ist der Titel der neuen digitalen Ahlener Ausbildungsmesse. Sie ging am Montag an den Start und ist die Antwort von Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) und Arbeitsagentur Ahlen-Münster auf die Corona-Pandemie. „Wir wollen es nicht riskieren, dringend benötigte Ausbildungsjahrgänge zu versäumen“, sagte Bürgermeister Dr. Alexander Berger zum Auftakt am Montag. Dementsprechend habe die WFG zusammen mit der Arbeitsagentur das Portal www.tahlent.de entwickelt. Es ist eine Plattform für Ausbildungsbetriebe, die ihre Unternehmen und ihre Ausbildungsplätze darstellen können. Ebenso sollen die Ausbildungssuchenden hier einen ersten Eindruck bekommen und Kontakt aufnehmen können.

„Das Charmante daran ist zum einen die simple Navigation und zum anderen die leichte Profilerstellung für Anbieter und Bewerber“, war Matthias Panick von der WFG überzeugt. In nur wenigen Minuten sei es beiden Seiten möglich, interessante Profile online zu stellen. Die sind zunächst bis zum 22. Mai sichtbar. „Die Seite wird aber auch länger stehenbleiben“, kündigte Matthias Panick an.

Die digitale Ausbildungsmesse, da sind sich die Initiatoren einig, hole die jungen Leute da ab, wo sie gerade stehen. Sie sei interessant aufgebaut und einfach zu bedienen. Es gibt die Möglichkeit, Bilder und Videos einzubinden und das eigene Profil so attraktiv wie möglich zu gestalten. Filter erlauben gezielte Suchen. Und um eine direkte Kommunikation zu ermöglichen, besteht für Bewerberinnen und Bewerber Gelegenheit, ihre Onlinebewerbung direkt zu versenden. Für eine optimale Bewerbung bietet die Seite viele Hilfestellungen bis hin zu Onlinetutorien. Die können später auch downgeloadet werden.

„Wir haben bis jetzt 70 Aussteller“, erklärte Joachim Fahnemann. Diese Onlinemesse, so der Leiter der Arbeitsagentur, sei für ihn von besonderer Bedeutung: „Schon die realen Vorläufer waren immer Leuchttürme in der Region. Das wird diese Messe auch sein“, ist Joachim Fahnemann sicher. Denn Fachkräftenachwuchs sei ein Thema – weit über Pandemien hinaus. Und mit insgesamt 700 Stellen für rund 600 Suchende sei hier ein großes Potenzial für die ganze Region.

„Darum können wir nur alle ermutigen, sich auch jetzt noch hier einzubringen“, hob WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenesch hervor. Die Seite sei sehr einfach zu nutzen und sollte es doch Probleme geben, stehe das WFG-Team mit Rat und Tat zur Seite.

Arbeitgeber, die Interesse an der Teilnahme haben, können sich einfach registrieren. Eine Übersicht der teilnehmenden Unternehmen und angebotenen Ausbildungsplätze ist auf der Homepage der Stadt Ahlen zu sehen.  

Arbeitgeber, die Interesse an der Teilnahme haben, können sich einfach unter www.tahlent.de registrieren. Matthias Panick von der Wirtschaftsförderung steht zudem unter Telefon  96 43 02 oder per Mail an wirtschaftsfoerderung@stadt.ahlen.de für Fragen zur Verfügung.

von Peter Schniederjürgen

SOCIAL BOOKMARKS