Die Legende unter den Mikrofonen
Martin Feldhaus/privat
Die Tonqualität passt noch: Axel Ronig freut sich über das Mikro seines ehemaligen musikalischen Weggefährten.
Martin Feldhaus/privat

Udo Jürgens gewann mit ihm 1966 den Grand Prix, als er den legendären Titel „Merci Chérie“ sang. George Harrisons Konzert für Bangladesch wurde mit ihm aufgenommen und Politiker von Willy Brand bis Franz-Josef Strauß verbreiteten mit ihm ihre Botschaften in die Welt. Womit? Mit dem legendären Mikrofon MD 421 des Herstellers Sennheiser. Ein Utensil, das nicht nur auf den großen politischen und musikalischen Bühnen quasi Weltgeschichte erfasste und übertrug, sondern auch für den Musiker Axel Ronig eine ganz besondere Bedeutung hat.

„Es erinnert mich an meine musikalischen Anfänge“, sagt der Ahlener, der von 1968 bis 1974 zusammen mit Alois Brunnstein Tanzmusik spielte, hierdurch sein Studium der Sozialen Arbeit finanzierte und in Bochum fast jede Kneipe und jeden Saal kannte. Treuer Begleiter schon damals: ein weißes Mikrofon des Typs MD 421, Variante HL, das Brunnstein im Jahr 1970 gekauft hatte. Es reiste mit dem Duo unter anderem in die Schweiz, wo es in der Nähe von St. Moritz drei Wochen lang jeden Abend für großartige Stimmung sorgte. Nachdem Axel Ronig 1974 nach Ahlen gezogen war, hatten sich die musikalischen Wege jedoch getrennt. Alois Brunnstein trat als Alleinunterhalter auf und nutzte das MD 421 weiter. Bis vor kurzem.

Als Axel Ronig seinem ehemaligem Musikerkollegen zum 70. Geburtstag telefonisch gratulierte, offenbarte der ihm, dass er aus gesundheitlichen Gründen wegen einer schweren Erkrankung keine Musik mehr machen wolle und könne: „Axel, willst du nicht meine Sachen haben? Dann sind sie in guten Händen!“ Ein Angebot, dass Ronig gerne annahm. Und er war natürlich hocherfreut, als er unter vielen anderen Dingen das Mikrofon fand, das ihn zurück zu seinen musikalischen Wurzeln führt. „Das ist ein Symbol für sechs Jahre des gemeinsamen Musizierens“, sagt er.

Doch vielleicht ist das Mikrofon auch mehr als nur ein Symbol. Denn bei einem ersten Check stellte Ronig voller Freude fest, dass das MD 421, dank der guten Pflege Brunnsteins, noch funktioniert.

Das Mikrofon wird auch heute noch produziert und ist nach wie vor bei Amateurbands und Homerecording beliebt. Professionell wird es heute noch von Journalisten und bei der Produktion aller Musikgenres verwendet. Die Einsatzgebiete des MD 421 sind vor allem Trommeln, Gitarrenverstärker, Holz-, Blechblas- und Perkussionsinstrumente. Ein echter Klassiker also.

Die Konsequenz des Geschenks: Sobald Bandproben wieder möglich sind, will Axel Ronig mit seiner Band „Smoke“ testen, ob das gute Stück seiner persönlichen musikalischen Geschichte noch für Auftritte in Betracht kommt. Seine Musikerkollegen waren von dem Geschenk mit nostalgischem Flair bereits jetzt begeistert. So hagelte es viele Reaktionen über „WhatsApp“. „Es haben mich sehr viele Musiker angeschrieben“, berichtet Ronig. Die Aussagen: „Das legendäre MD 421?“ oder auch „Das ist ja Kult… für den Flohmarkt?“ Auf diese Frage antwortete Ronig natürlich mit einem klaren „Nein“. Schließlich soll die Erinnerung möglichst bald auf einer Bühne wieder zur musikalischen Realität werden.

von Martin Feldhaus

SOCIAL BOOKMARKS