Dokumentation über Marga Spiegel
Bild: Voss-Loermann
Die Dokumentation „Eine Herzenssache“ beschäftigt sich mit der Holocaust-Überlebenden Marga Spiegel. Der Film wird am Montag, 9. März, im Cinema Ahlen gezeigt. Das Bild zeigt (v. l.) Christoph Wessels, Martin Temme und Claudia Landwehr.
Bild: Voss-Loermann

Am Donnerstag haben Claudia Landwehr vom Medienzentrum des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL), Kinobetreiber Martin Temme, VHS-Leiter Rudolf Blauth und Christoph Wessels von der Stadt Ahlen die Dokumentation der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Eine Herzenssache“ heißt der von Petra Seeger für den WDR produzierte Film. Er begleitet die Zeitzeugin Marga Spiegel und eine ihrer Retterinnen, Anni Richter, am Rande der Dreharbeiten zum Film „Unter Bauern“, beleuchtet deren Ansichten und Reaktionen. Die Ahlener Jüdin Marga Spiegel überlebte zusammen mit ihrem Mann Siegmund und ihrer Tochter Karin den Holocaust, weil Bauernfamilien aus dem Münsterland der Familie Unterschlupf gewährt und sie versteckt hatten. „Wir vom Medienzentrum waren der Meinung, dass dieser Film auch für die breite Öffentlichkeit zugänglich gemacht und reproduziert werden sollte“, so Claudia Landwehr. Daher sei der Film in das Angebot des LWL aufgenommen worden.

„Dass wir ihn nun während der Woche der Brüderlichkeit außerhalb des regulären Programms zeigen, hat eine Vorgeschichte“, erzählte Christoph Wessels. Diese liege in der Präsentation des LWL-Films „Auf großer Fahrt“ vor etwa einem Jahr, in dem zahlreiche Sequenzen Ahlener Jugendfreizeiten aus den 1950er-Jahren und später verarbeitet worden sind. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit sei auch die Idee entstanden, die DVD „Eine Herzenssache“, die im vergangenen Jahr in Münster uraufgeführt wurde, zur Ahlener Erstaufführung anzubieten.

Bei der LWL-Medienstelle war nämlich bekannt, dass Marga Spiegel, die seit 1982 in Münster gelebt hatte, lange Zeit in Ahlen beheimatet gewesen und dort auch auf dem Jüdischen Friedhof begraben worden ist. Der Film wurde von der LWL-Medienstelle als Edition übernommen und ist nun dort auch erhältlich. Gezeigt wird er am kommenden Montag, 9. März, ab 19 Uhr im Saal Imo Moszkowicz. Die Einführung übernimmt Dr. Markus Köster, Leiter des LWL-Medienzentrums.

Der 45 Minuten lange Film ist als DVD zum Preis von 14,90 Euro auch im Cinema Ahlen erhältlich. Der Eintritt für die Aufführung beträgt fünf Euro, ermäßigt drei Euro.

SOCIAL BOOKMARKS