Ein Betriebskonzept liegt noch nicht vor
Bild: Jotzeit
Zur Maybachstraße wird derzeit eine neue Erschließungsstraße für das ehemalige Blomberg-Gelände in Ahlen gebaut. Im Jahr 2018 will Haver vom Zechengelände dorthin umziehen.
Bild: Jotzeit

 „Ein Betriebskonzept wird noch erarbeitet“, berichtete Stadtplanungsamtschef Markus Gantefort in dem Gremium.

Der Ausschuss hatte einstimmig den Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplanes beschlossen. Haver müsse den jetzigen Standort auf der Westhalde im Bereich des ehemaligen Zechengeländes bis Ende 2019 räumen, sagte Thomas Kampmann (Fachbereich Stadtplanung). Der Umzug zum ehemaligen Blomberg-Areal sei für 2018 vorgesehen.

Laut Planung sollen vorhandene Hallen für die Lagerung von Fertigprodukten genutzt werden. So unter anderem für Metallrollen, meinte Kampmann. In einer weiteren Halle seien Lebensmittel eingelagert.

Die Brecheranlage von der Westhalde wird laut Ausschussvorlage „nach neuestem Stand der Technik innerhalb eines Hallengebäudes“ errichtet.

Dass es auch eine Halle für Lebensmittel gebe, wunderte Grünen-Fraktionschefin Petra Pähler-Paul. Sie wollte wissen, wo das von der Brecheranlage bearbeitete Material gelagert werde. Das konnte die Verwaltung nicht beantworten, weil eben noch kein Betriebskonzept vorliegt.

Ein Gutachter prüfe alle von der Anlage ausgehenden Immissionen wie Lärm und Staub, erläuterte Gantefort. Denn laut Ausschussvorlage wird der Antrag zur Genehmigung der Anlage nach Bundes-Immissionsschutzgesetz durch den Gutachter erarbeitet. Das Verfahren sieht auch eine Bürgerbeteiligung vor. Darauf verwies Stadtbaurat Andreas Mentz: Es werde eine Bürgerversammlung geben.

Mentz erläuterte außerdem, dass die Erschließung des Geländes nicht durchs Wohngebiet erfolge, sondern derzeit eine Zufahrt zur Maybachstraße gebaut werde. Ferner sei dort eine Reaktivierung der Bahn vorgesehen

Mehr in der Ausgabe vom 24. Mai 2017

SOCIAL BOOKMARKS