Enormer Renovierungsstau bei Spielplätzen
Bild: Kessing
Spielen ist der Hauptberuf von Kindern, zum Beispiel auch der von Robin Funke, der auf dem Spielplatz am Kindergarten St. Andreas an der Straußstraße eine Runde schaukelt.
Bild: Kessing

Der Jugendhilfeausschuss hatte vor genau einem Jahr die Verwaltung beauftragt, einen Spielplatzentwicklungsplan zu erstellen. Aus diesem Grund habe man eine Arbeitsgruppe gebildet, die ein Bewertungsraster entwickelte. Bei einem jährlichen Budget von 40 000 Euro für die Neugestaltung und 50 000 Euro für die Unterhaltung und Wartung der mehr als 100 öffentlichen Spiel- und Bolzplätze in Ahlen sei eine Bestandssicherung nicht möglich, so das Fazit.

 „Wir haben einen enormen Renovierungsstau“, so Jaspert über das Dauerbrenner-Thema. Es gebe sicherlich einige sehr gut ausgestattete, neue Plätze. Der Bestand weise aber auch eine Reihe von Plätzen aus, deren Ausstattung 15 Jahre und älter sei. „Da kommt eine Menge an fälligen Maßnahmen auf uns zu“, so Jaspert, die die frühere Hela-Radrennbahn oder den Platz am Erlengrund als neue Standorte für den Bereich Fritz-Reuter-Straße ins Gespräch brachte. Denn man habe bereits einige Standorte an völlig ungeeigneten Stellen wie einem Parkplatz in der Freiheit, einem Platz an der früheren Orient-Bar und am Heimatmuseum komplett aufgegeben.

Lesen Sie mehr in der Mittwochausgabe.

SOCIAL BOOKMARKS