Erster Spatenstich für Seniorenzentrum
Bild: Fechner
Mit Gottes Segen und Fürbitten unternahmen (v. l.) Horst Schulte, Matthias Fritzen, Martin Frost, Rita Pöppinghaus-Voss, Michael Kamp, Hubert Schöning und Michael Maas die ersten Spatenstiche für das neue Seniorenzentrum „Herbert Wolff“ in Ahlen. Im Herbst 2019 soll das Objekt neben der Paul-Gerhardt-Kirche bezugsfertig sein.
Bild: Fechner

Am Rand des rund 2800 Quadratmeter großen Geländes neben der Paul-Gerhardt-Kirche hatten sich neben Michael Maas, dem Geschäftsführer des Bauherrn GMP Projekt aus Nordhorn, Michael Kamp, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft AP Pflegedienste aus Steinfurt, auch die stellvertretende Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss, Stadtbaurat Andreas Mentz, Horst Schulte vom Förderverein der Paul-Gerhardt-Kirche und zahlreiche Interessierte aus der Nachbarschaft und der Kirchengemeinde eingefunden. Der feierliche Akt des ersten Spatenstichs wurde von den beiden Pfarrern Martin Frost und Hubert Schöning mit Gebeten eingeleitet.

Nachdem Hubert Schöning festgestellt hatte: „Wir wollen begründen, was Jahrzehnte halten soll“, merkte Martin Frost an: „Häuser haben ihre Zeit.“ Er erinnerte auch an den Namensgeber des neuen Seniorenzentrums Pfarrer Herbert Wolff und blickte auf die Planungen des Projekts innerhalb der Kirchengemeinde unter der Leitung von Horst Schulte zurück.

Michael Kamp, der Geschäftsführer AP Pflegedienste, die bereits das Seniorenzentrum „Drücke Möhne“ in Vorhelm und das neue Domizil am Herbrand betreiben, gab anschließend bekannt, dass man den Arbeitsnamen Paul-Gerhardt abgelegt und das neue Haus auf den Namen „Herbert Wollf“ getauft habe. Er informierte auch über die bauliche Gestaltung des zweistöckigen Zentrums, in dem elf Wohnungen in der Größe von 55 bis 75 Quadratmetern, zwei Wohngemeinschaften mit je zehn Einzelzimmern in der Größe von 27 Quadratmetern sowie zwölf Tagepflegeplätze vorgesehen sind. In den Wohngemeinschaften soll jede Person über 47 Quadratmeter Wohnraum verfügen.

Ausführlicher Bericht in der „AT“-Ausgabe vom 11. August.

SOCIAL BOOKMARKS