Fasziniert von der Schönheit Irlands
Makan Sheidae berichtete über seinen Irlandaufenthalt.

Als Auszubildender der Stadt Ahlen und Berufsschüler am Berufskolleg Beckum verbrachte Sheida im Rahmen eines EU-finanzierten Projekts einen Monat im Ausland. Unter der Flagge des Leonardo Da Vinci Projekts „Mobilität“ flogen die Azubis von Düsseldorf nach Dublin. „Die mit mir reisenden Schüler bestiegen den Reisebus zur Westküste Irlands Richtung Galway, wo sie am Deri (Digital Enterprise Research Institute) ihre Praktika absolvierten“, erzählte Sheida nach seiner Rückkehr in einem kleinen Vortrag interessierten Kollegen, Mitgliedern der Jugendvertretung und den Chefs aus Fachabteilung und Personalamt.

Das Deri fungiert als Empfangseinrichtung für den Bildungsaufenthalt und nahm in der Vergangenheit auch schon Azubis der Stadtverwaltung Ahlen auf. Sein Einsatzort sollte die Metropole an der Irischen See sein.

In den vier Wochen erwartete Makan Sheida viel Arbeit. „Eine Woche Sprachschule mit einem EU-anerkannten Zertifikat und drei Wochen Praktikum bei einem irischen Unternehmen der IT-Branche haben schon geschlaucht“, erinnert er sich, dass nicht alles nur Spaß gemacht habe. In der Freizeit erwarteten ihn dafür eine Stadt und ein Land von faszinierender Schönheit, mit sehr freundlichen Menschen, Charme und Charakter. „Die historischen Gebäude und die alten irischen Sagen weckten aufregend die Lebenslust“, schwärmt der 26-jährige IT-Azubi noch heute.

Die erste Woche in der zentral gelegenen Sprachschule konnte er besonders genießen. Am Nachmittag und Abend war genügend Zeit, um Dublin und Umgebung auf dem Fahrrad zu erkunden. Als typischer Tourist habe er sich dabei nicht gefühlt. „Der Zeitraum war lang genug gewählt, um sich zumindest teilweise in die andere Kultur einzuleben.“ Geholfen haben dabei auch die Kollegen des Unternehmens, in dem er „für deutsche Verhältnisse ungewöhnlich eigenverantwortlich arbeiten durfte.“ Ein junges, aufstrebendes Unternehmen, das sich auf Musikdienstleistungen im Internet konzentriert, war Praktikumsbetrieb. „Mein Job war es, Grafiken mit verschiedenen Designs zu erstellen, die auf unzähligen Social Media und Musikseiten im Internet veröffentlicht werden sollten.“

Die dreiwöchige Erfahrung, in Vollzeit bei einem englischsprachigen Unternehmen auf hohem technischem Niveau arbeiten zu können, wolle er auf keinen Fall missen. Irland sei mit „Globalplayern“ wie Google, Apple und Facebook der Technologie-Knotenpunkt Europas. „Überall war dieses zu spüren, eine Erfahrung, die ich in Ahlen so nie hätte machen können“, ist Makan Sheida dankbar für die Möglichkeiten, die ihm die Stadt als Ausbildungsbetrieb bietet.

SOCIAL BOOKMARKS