Feuer des Glaubens entzünden
Die Premiere der Veranstaltung „Nightfever“ stand unter dem Motto „Feuer des Glaubens entzünden“. Bild:Otto

Zeitgleich mit dem Moonlight-Shopping hatte der Initiativkreis der Ahlener Pfarrgemeinden zu der besonderen Nacht eingeladen. Die Marienkirche strahlt an diesem Abend eine besondere Atmosphäre aus. Im Innern ist sie in einem warmen rot-orangen Lichtton gehalten, der Altar wird von Scheinwerfern dezent ausgeleuchtet. Dafür stehen drei große hölzerne Sandkisten, in denen noch am späten Abend unzählige Teelichter brennen. Die Kirchenbesucher, unter ihnen auch syrisch-orthodoxe Aramäer sowie spanische Gläubige, verbinden den Besuch mit einem Wunsch. So wie der fünfjährige Fynn Richard, der mit seiner Mutter Lisa vor dem Altar ein Teelicht anzündet. Seinen Wunsch verrät er natürlich nicht: „Sonst geht der doch nicht in Erfüllung.“

Das Persönliche, die Zwiesprache mit Gott, steht im Vordergrund. Nicht aufdrängend oder für manchen verlegen, sondern verhalten, quasi ein Kontrastpunkt zum Moonlight-Treiben. Dabei verstehen die Initiatoren ihre Veranstaltung als Ergänzung zum langen Einkaufs-Freitag in der Innenstadt. „Wir profitieren voneinander“, meint Martina Jotzeit. Stille, Innehalten, Nachdenken – mancher Kirchenbesucher wird von der Straße weg durch persönliche Ansprache in das Gotteshaus gelenkt – und findet sich in einer großen Gruppe meditierender Menschen wieder. Im Kirchenschiff wird gemeinsam der Glauben erlebt.

Mancher findet gar nach langer Zeit für ein paar Minuten auch in persönlichen Gesprächen mit Priestern und Pastoralreferenten zurück zum christlichen Glauben. Mit einem Gottesdienst hatte um 18 Uhr der fünfstündige Abend unter dem Motto „Feuer des Glaubens entzünden“ begonnen. Bis 23 Uhr war das Kirchenportal geöffnet.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der Montag-Ausgabe.

SOCIAL BOOKMARKS