Fußgängerzone als Theaterbühne
Bild: Lange
Improvisationstheater wird beim Osterferien-Kulturprojekt „Acting Guide Tour“ groß geschrieben. Unter der Anleitung von Tobias Winopall (sitzend, l.) und Olga Laschko (sitzend, r.) erarbeitet die Schülergruppe derzeit eine etwas andere Stadtführung, die am Samstag, 26. April, zu sehen sein wird.
Bild: Lange

Dabei steht schon jetzt fest: Die Darsteller verlassen den geschützten Theaterraum und verwandeln die Fußgängerzone in eine Bühne.

Jeder Projekttag beginnt für die Jugendlichen im Alter von zwölf bis 14 Jahren mit Aufwärmübungen in Sachen Theaterspiel. Sie fangen einen Ball, sagen ein Wort, das ihnen spontan in den Sinn kommt, und geben den Ball weiter. „Es kann auch ruhig etwas Verrücktes sein“, sagt Olga Laschko. Gelacht wird viel bei den Übungen. „Hier geht es um theaterpädagogische Grundlagen wie Atmung, Stimme und Haltung“, erklärt Tobias Winopall im Gespräch mit dem „AT“.

Am ersten Tag des Ferienprojektes, das im Rahmen des „Kulturrucksacks NRW“ und des Ahlener Kulturscout-Konzeptes stattfindet, tauschten sich die Schüler über die Orte aus, die sie bespielen wollen. „Wir waren von den vielen Vorschlägen überrascht“, sagt Olga Laschko. Bei den potenziellen Schauplätzen handelt es sich überwiegend um Geschäfte. Allerdings steht bei den Ideen der Jugendlichen weniger das jeweilige Sortiment, sondern die kleinen Geschichten am Rande im Vordergrund. Über den Inhalt will die Gruppe noch nichts verraten. Nur so viel: Rutschen sollen eine Rolle spielen.

Die kommenden Tage erarbeiten die Nachwuchsdarsteller Szenen für die „Acting Guide Tour“. Dabei wechseln sich Theorie und Praxis ab. Improvisation wird groß geschrieben. Lampenfieber sucht man bei den Jugendlichen (noch) vergebens. „Wir dachten zuerst, dass wir die vermeintlich Schüchternen etwas pushen müssen“, sagt Olga Laschko. „Doch nach einigen Übungen machen wir uns da keine Sorgen mehr.“ „Die Zusammenarbeit fällt leicht, da wir eigentlich alle gleich bescheuert sind“, sagt Leonie Lisack über die Stimmung in der Gruppe und lacht. Für die Schülerin ist die Teilnahme am Projekt ein gutes Mittel gegen Langeweile während der Osterferien.

 Etwa 60 Minuten soll die etwas andere Stadtführung am Ende dauern. Termine sind am Samstag, 26. April, um 12 und 14 Uhr, an der VHS. Zudem gibt es am Dienstag und Mittwoch, 29. und 30. April, von 10 bis 13 Uhr jeweils zwei „Acting Guide Touren“ für Schulklassen.

SOCIAL BOOKMARKS