Fußgängerzone wird zum Ausstellungsort
Bild: Junker
Einen ungewöhnlichen Ort für eine Ausstellung wählte der Münsteraner Künstler Stephan Us. Vom Kreis verkehr an der Weststraße bis zum Ende der Oststraße sind 60 Fotografien zu sehen. 30 davon zeigen Schüler  der Fritz-Winter-Gesamtschule.
Bild: Junker

„Es ist schon ein ungewöhnlicher Ort für eine Ausstellungseröffnung“, sagt Christiane Bussmann, Geschäftsführerin des Bürgerzentrums Schuhfabrik, bei der Eröffnung auf der Oststraße. Diese ist zugleich der Auftakt für die dreijährige Konzeptförderung für das Bürgerzentrums unter dem Titel „Zeitgenössische Soziokultur“ durch das Land NRW. 60 Bilder in der Größe 60 mal 80 Zentimeter hat der Künstler angefertigt.

„Die Bilder sollen einen freien Raum erschaffen. Jeder kennt das Gefühl von Sehnsucht und den glücksuchenden Blick“, erklärt Us. Die Bilder böten genügend Platz für eigene Interpretationen. „Viele Passanten bleiben stehen und fragen sich, was das soll und was damit gemeint ist, bis sie sich selber an eine ähnliche Szenerie erinnern“, so Us weiter.

30 der Bilder entstanden vor einem Jahr auf der Klassenfahrt der damaligen Klassen 6.2 und heutigen 7.2. der Gesamtschule. In dem Ort Schillig an der Nordsee fotografierte Us die Schüler.

SOCIAL BOOKMARKS