Gottfriedkirche soll verkauft werden
Bild: Voss-Loermann
Die Ergebnisse des Pfarrkonvents haben am Mittwoch(v. l.) Dr. Andreas Leinhäupl, Carola Paulmichl und Pfarrer Dr. Ludger Kaulig von der Pfarrgemeinde St. Bartholomäus Ahlen vorgestellt.
Bild: Voss-Loermann

Das ist ein Ergebnis des ersten Pfarrkonvents, der in der vergangenen Woche im Pfarrheim von St. Gottfried stattgefunden hat. Am Mittwoch haben Pfarrer Dr. Ludger Kaulig, Carola Paulmichl als Vorsitzende und Dr. Andreas Leinhäupl als Vorstandsmitglied des Pfarreirates die wesentlichen Ergebnisse der 90-minütigen Zusammenkunft öffentlich gemacht.

Ebenfalls berichtet worden ist dabei über das Quartiersprojekt St. Ludgeri, das vom Caritasverband mit Wohnmöglichkeiten für ältere Bürger betrieben wird. Inhaltliche Ausrichtungen der neuen, viertgrößten Gemeinde im Bistum Münster standen des Weiteren auf der mit mehr als 160 Gemeindemitgliedern gut besuchten Veranstaltung auf der Agenda.

Nach einem Faktencheck, den Pfarrer Willi Stroband durchgeführt habe, sei das Thema Mitarbeit der Gemeindemitglieder besprochen worden. „Wir brauchen Unterstützung, etwa durch erwachsene Messdiener in den Wochengottesdiensten, als Wortgottesdienstleiter und ähnliches“, so Dr. Kaulig. Außerdem könnte man die Pfarrbriefe wieder aufleben lassen, in denen zwei Teams einmal jährlich Informationen zur Gemeinde geben, das andere Mal die thematische Arbeit des Jahres vorstellen könnten.

Darüber hinaus, so Paulmichl, wolle man ab sofort die Tagesordnung der monatlichen Treffen des Pfarreirates vorab veröffentlichen, um den Gemeindemitgliedern die Möglichkeit zur Äußerung und Teilnahme zu geben. Zweimal pro Jahr wolle man die Pfarrkonvente künftig stattfinden lassen. Der nächste soll im Herbst den Gemeindemitgliedern in zeitlich nicht begrenzter Form eine aktive Teilnahme sichern.

Ausführlicher Bericht in der „AT“-Ausgabe vom 24. März.

SOCIAL BOOKMARKS