Hinweisschilder zur Kapelle restauriert
Auf Vordermann gebracht hat der Heimatverein in Vorhelm die Hinweisschilder zur Wibbeltkapelle.

Sie sind wieder am ursprünglichen Standort aufgestellt. Damals waren die Schilder vom Freundeskreis der „Dreizehner“ (Geburtsjahrgang 1913), Männer aus Vorhelm, aufgestellt worden.

Kunstvoll geschnitztes Kapellenmotiv

Das jeweilige Kapellenmotiv schnitzte der Vorhelmer Thomas Peter kunstvoll. Der Schriftzug „Wibbeltkapelle“ ist von „Schilder/Gravuren Steinkamp“ sauber ausgefräst worden. Die Oberflächenbehandlung führte der Malerbetrieb „Otto Drügemöller“ aus, getreu der ursprünglichen Farbgebung.

Bei der Aufstellung der Schilder hat der Landschaftsgärtner Rudolf Papenfort mitgewirkt. Restauriert sind drei Schilder. Neu angefertigt sind vier Schilder. Das Schild, das nicht wieder aufgestellt wurde, stand seitlich vor dem Büro der Provinzialversicherung. Es zeigte in die Alte Straße.

Eine Aufstellung dort wäre etwas irreführend, da man mittlerweile von der Alten Straße auch in die Siedlungen unter anderem zu den Straßen Im Loh und Am Hellbach gelangen könne, heißt es in einer Mitteilung. Diese Siedlungen existierten Ende der 1960er-Jahre noch nicht – es habe dort nur Wiese als Überschwemmungsgebiet des Hellbaches gegeben.

Zuwegung nicht mehr durch Privatgarten

Nach dem Flurbereinigungsverfahren (circa 1960 bis 1965) erfolgt die Zuwegung zur Wibbeltkapelle über eine neue Straße. Bis dahin war das Gebäude nur durch den Privatgarten des Wibbelthofes zu erreichen.

SOCIAL BOOKMARKS