Hohe Ehrung für Marlene Wibbeke
Die Festgemeinde zur Verleihung des Goldenen Meisterbriefes bestand aus (v. l.): Anni und Werner Fischer, Hans Brockmann, Marc-Alexander Vieth, Jubilarin Marlene Wibbeke, Ramona Schier und Erika Wahlbrink von der Kreishandwerkerschaft. Bild: Voss-Loermann

Ein ganz besonderes Datum war das für die Friseurmeisterin, denn ihre Prüfung legte sich auf den Tag genau vor 50 Jahren, am 1. Oktober 1962 ab. Für die Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf war das Grund genug, mit Marc-Alexander Vieth und Erika Wahlbrink gleich zwei Vertreter in die Wersestadt zu schicken, um der bekannten Ahlener Friseurmeisterin die Ehrung zu überbringen.

Erika Wahlbrink würdigte die Jubilarin für ihre Leistung, denn schon damals, so die Vertreterin der Kreishandwerkerschaft, sei die Meisterprüfung im Friseurhandwerk kein Spaziergang gewesen. „Du bist einfach ein tolles Beispiel für Durchhaltevermögen und Durchsetzungskraft“, so Wahlbrink, denn das Handwerk gehe mit schwerer körperlicher Arbeit einher. Der Markt sei heute wie damals ebenso hart wie bewegt. Dass sich die Jubilarin all die Jahre habe behaupten können, sei ein Beweis für ihre Tatkraft. Menschen wie Marlene Wibbeke brächten die Handwerker nach vorne. „Wir sind die Wirtschaftsmacht von nebenan“, betonte Wahlbrink.

Ausführlicher Bericht in der Dienstag-Ausgabe des Ahlener Tageblattes.

SOCIAL BOOKMARKS