Hygiene rund um die Urne
Ulrich Gösmann
Grundausstattung für Wahllokal 22 und alle anderen. Für Chefkoordinatorin Silke Fischer ist der Donnerstag Packtag.
Ulrich Gösmann

Der Rekord wird zur Randnotiz. Ahlen hat über Nacht die magische 9000er-Marke bei den Briefwahlanträgen übersprungen. Die Gedanken sind am anderen Morgen aber aufs Urnenpacken fixiert. Umzug vom kleinen Sachbearbeiterbüro rüber in den großen Sitzungssaal: Der erinnert drei Tage vor der Kommunalwahl im Coronajahr an die Asservatenkammer eines Krankenhauses. Hygieneartikel stapeln sich kistenweise.

Als wenn es nicht schon knalleng wäre: Die Pappurnen für die parallel laufende Integrationswahl müssen kurz vor elf auch noch durch die Tür. Gefolgt von VHS und Standesamt mit weiteren Spuckschutz-Wänden. Hochkonzentriert kann auch das die Chefkoordinatorin nicht aus der Ruhe bringen. „Die Stadt hat 50 Schutzwände im Bestand, wir brauchen 46“, stellt Silke Fischer nüchtern fest. Zwei pro Wahllokal – das passe.

Auch die anderen Utensilien passen – in die Urnen. Pro Wahllokal zwei Flaschen Sterilium, ein Karton Schutzhandschuhe, je eine Rolle Absperr- und Klebeband, zwei Packungen Pa­pierhandtücher, vier Pappbecher und 25 Kugelschreiber, von denen es sonst nur fünf waren. „Die Wähler dürfen gerne einen eigenen Schreibstift mitbringen“, ermuntert die Sachgebietsleiterin Ordnungswesen. „Wir stellen aber auch welche zur Verfügung.“ Die – nach Benutzen – in den Pappbecher für Gebrauchte zu stellen sind, um dann von den Beisitzern frisch desinfiziert zu werden. Und sollte ein Wahlgänger seine Mund-Nase-Bedeckung vergessen haben: Ein Hunderterpack Masken liegt griffbereit.

Das Hygienekonzept, das in den Wahllokalen zu fahren ist, füllt zwei DIN-A-4-Seiten. Für Wahlvorstände und Beisitzer heißt das: Auf Abstand und Anzahl der Anwesenden achten, regelmäßig Kabinen desinfizieren und das Lokal durchlüften. Also nichts, was Probleme machen könnte.

Weil die Zahl der Briefwahlbezirke aufgrund der erwarteten hohen Beteiligung vorausschauend auf zehn verdoppelt wurde, rechnet die Koordinatorin mit einem frühen Ergebnis. Fischer: „Ab halb neun werde ich unruhig.“

von Ulrich Gösmann

SOCIAL BOOKMARKS