Im Stadtgebiet verschwinden Papierkörbe

Offenbar bei Nacht und Nebel verschwinden die fest angeschraubten Papierkörbe in Ahlen von ihren Standorten an Bushaltestellen, Straßenleuchten und Wänden.

 „Das gibt’s doch gar nicht“, sagte sich Wolfgang Siehoff, Einsatzleiter bei der Müllabfuhr, irgendwann. „Erst dachte ich, es ist zwar ärgerlich, aber Schwund gehört dazu“, kann sich Siehoff noch gut an die ersten verschwundenen Papierkörbe erinnern. Als dann aber im gesamten Stadtgebiet plötzlich mehr als 20 Stück weg waren, vermutete er dahinter System. Und tatsächlich: Bei den 20 sollte es nicht bleiben. „Wir vermissen mittlerweile mehr als 50 Papierkörbe“, zieht Siehoffs Chef Bernd Döding, Leiter der Ahlener Umweltbetriebe, eine frustrierende Bilanz.

 Offenbar bei Nacht und Nebel verschwinden die fest angeschraubten Papierkörbe von ihren Standorten an Bushaltestellen, Straßenleuchten und Wänden. Wer etwas damit anfangen kann, kann Döding nur vermuten: „Ich denke, dahinter stecken kriminelle Schrottsammler.“ Ihm seien Beispiele aus anderen Städten bekannt, wo über Nacht ganze Rutschen von Kinderspielplätzen gestohlen worden seien.

Lesen Sie mehr in der Ausgabe vom  22. März

SOCIAL BOOKMARKS