Jugendliche verwalten Glashaus-Projekt
Bild: Lange
Petra Pähler-Paul (l.) stellte den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses Ahlen und den Vertretern der städtischen Verwaltung das Innosozial-Projekt „Glashaus“ vor.
Bild: Lange

So erfuhren die Ausschussmitglieder, dass mehr als 700 Personen am vom Glashaus-Team organisierten „Kino – all inclusive“-Tag im Cinema Ahlen teilgenommen hatten. Und auch die „Open Stage“ sei sehr gut besucht gewesen. „Die Jugendlichen haben ihren Raum selbst geplant und zum größten Teil auch renoviert“, erläuterte Projektleiterin Petra Pähler-Paul.

Zielgruppe des Glashauses seien Heranwachsende im Alter von 14 bis 21 Jahren mit und ohne Behinderung. Ein Leitungsteam mit aktuell 14 Jugendlichen sei in unterschiedlichen Bereichen künstlerisch tätig. Die Spannbreite reiche von Musik, Theater, Poetry-Slam über das Schreiben bis zur Malerei und Fotografie. Die Gruppe betreue Besucher selbstständig während der Öffnungszeiten, montags bis freitags von 16 bis 21 Uhr.

Im Anschluss an die Glashaus-Besichtigung stellten Innosozial-Geschäftsführer Dietmar Zöller, Mitarbeiterin Agnieszka Bednorz (Integration/Inklusion) und Petra Pähler-Paul die Kinder- und Jugendarbeit der gemeinnützigen Gesellschaft vor. Diese umfasse sowohl Kinder mit und ohne Behinderung. „Wichtig ist die ganzheitliche Vernetzung, die Zugang für alle garantiert“, sagte Zöller. Innosozial sei interdisziplinär aufgestellt und biete Hilfen aus einer Hand. Gefördert würden die Angebote bislang nicht von der Stadt, bemerkte er.

Das Innosozial-Team berichtete ausführlich über verschiedene Aktionen, darunter die Arbeit in den Familienzentren Ahlens, das Sommerferienprogramm für schulpflichtige Kinder und Jugendliche mit Behinderung, das Sprachcamp für Grundschüler, den Förderturm im Jugendzentrum Ost, die Aktion „Sport macht stark“ für Mädchen und das vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe geförderte Projekt „Kultur – all inclusive“ (Kai). Laut Zöller werden mit Innosozial-Aktionen pro Woche im Schnitt 250 Kinder aus unterschiedlichen Kulturen erreicht.

SOCIAL BOOKMARKS