Kärnten krönt Klare in Serie
Peter Schniederjürgen
Ann-Clarissa Schulze Rötering und ihr Vater Martin Schulze Rötering präsentieren die Doppelgoldauszeichnungen für ihre Produkte.
Peter Schniederjürgen

Die Familienbrennerei Schulze Rötering sicherte sich soeben einen wahre Medaillenflut. „Wir haben dreimal Doppelgold für unsere Produkte bekommen“, strahlt Brennmeisterin Ann-Clarissa Schulze Rötering. Die junge Frau räumte mit ihrem Vater Martin Schulze Rötering beim „World Spirit Award“ im österreichischen Kärnten ab.

„Wir haben zehn Produkte eingereicht und für sieben die Goldmedaille gewonnen und für drei gleich Doppelgold“, konkretisiert Martin Schulze Rötering. Der Münsterländer Edelkorn im Bourbonfass, der gleiche Edelkorn aus dem Rumfass und der Orangengeist aus der Traditionsbrennerei wurden mit dieser Spitzenauszeichnung bewertet. Dabei waren es eigentlich sogar vier Produkte. „Mein Freund und Kollege aus Eckernförde hat mit einem weiteren Klaren aus dem Brandyfass aus unserer Produktion gewonnen“, ergänzt der Brennmeister.

Das Geheimnis ihres Erfolges sehen die Schulze Röterings in der Qualität. „Wir reinigen unseren Alkohol über 60 Reinigungsböden“, erklärt Ann-Clarissa Schulze Rötering. Dazu würden nur Rohstoffe aus eigenem Anbau verwendet. Devise sei: „Vom Feld ins Glas aus einer Hand“. Mit dieser Maßgabe hat sich die kleine Ahlener Brennerei seit Jahren kontinuierlich ihren Platz an der Spitze der besten Brennereien der Welt erkämpft und ausgebaut.

Keine Masse, nur Klasse ist ihr Bestreben. „Das könnten wir auch gar nicht leisten. Dafür haben wir keine Anlagen“ stellt Martin Schulze Rötering klar. Denn produziert werde nur nach Bedarf. „Und selbst wenn wir unsere Anlagen mit Volllast betreiben würden, kämen wir im Jahr vielleicht auf 10 000 Liter Alkohol“, hebt der Direkterzeuger hervor.

von Peter Schniederjürgen

SOCIAL BOOKMARKS