Kita endlich mit Spielplatz
Ulrich Gösmann
Ihre Kinder können kaum glücklicher sein: Bianca Tohermes freut sich auf die Freigabe des eigenen Kita-Spielplatzes mit Kletterturm und Doppelfeder-Wippe. Doch vorher geht‘s am Stephansweg noch in die Sommerpause.
Ulrich Gösmann

Kindergarten ohne Kinderspielplatz? Gibt‘s nicht? Gibt‘s doch. Am Stephansweg. Drei Jahre drauf gewartet, darf in drei Wochen endlich gerutscht und geklettert werden.

„Für uns ist es wie Geburtstag und Weihnachten an einem Tag“, strahlt Bianca Tohermes, die die Awo-Kita Stephansweg in Personalunion mit der im Brunnenfeld leitet. Als sich die Paul-Gerhardt-Schule vor drei Jahren aus dem Gebäude verabschiedete, schlug die Geburtsstunde für eine neue Kindertagesstätte mit zwei Gruppen und 40 Plätzen, die dem Stadtteil dringend fehlte. Mit der Awo-Kita Stephansweg setzte sich im September 2017 ein neuer Name auf die Liste der Ahlener Betreuungseinrichtungen.

Bescheiden der Start in Containern, während aus dem Verwaltungstrakt Kita-taugliche Gruppenräume wurden. Im Februar 2018 dann der Umzug. Und kurz danach eigentlich auch die Zeit, um zum Spielen nach draußen zu gehen. Doch: spartanisch das Angebot im ehemaligen Schulgarten, in dem bis zuletzt eine Vogelnestschaukel und eine Sandkuhle Minimalunterhaltung boten.

Im Herbst sollte das Spielplatz-Projekt in die Tat umgesetzt werden. Doch da platzten Bomben-Befürchtungen dazwischen. Auswertungen von Luftaufnahmen ließen den Kampfmittelbeseitigungsdienst anrücken. „Es sah hier aus wie ein Schweizer Käse“, erinnert sich Bianca Tohermes. 38 Bohrlöcher habe sie gezählt. Doch dann Entwarnung zu einem Zeitpunkt, dem sich gleich das nächste Problem anschließen sollte: Corona.

Egal! Die vielen neugierigen Blicke in den Vorgarten treffen jetzt auf einen kleinen Kletterturm in fröhlich bunten Farben und eine Wippe. Drum herum bergeweise Sand und ein separater Sandkasten, der am Dienstag fertiggestellt wurde. 30 000 Euro hat die Stadt Ahlen investiert. Freigabe der Anlage soll gleich nach der Rückkehr aus der Sommerpause sein. Wogegen im Moment wirklich nichts zu sprechen scheint. . .

von Ulrich Gösmann

SOCIAL BOOKMARKS