Klare Mehrheit für die Biogasanlage
Bid: Rademacher
Im dritten Anlauf hat sich eine deutliche Mehrheit im Ortsauschuss Vorhelm für den Bau einer Biogasanlage auf der Bosenberg-Brache ausgesprochen.
Bid: Rademacher

Herrschte im vergangenen Jahr bei der Beratung noch drängende Enge im Saal des Gasthauses Pelmke, so fanden sich am Donnerstag bei der Sitzung des Ortsausschusses Vorhelm nur 20 Zuhörer, zumeist Anwohner, ein. Und die kamen selbst nicht zu Wort. Cornelia Beck (FWG) hatte zwar im Vorfeld eine Unterbrechung der Sitzung bei der Beratung beantragt, doch dieser Vorstoß war mit deutlicher Mehrheit im Ausschuss abgeschmettert worden.

Ausschussvorsitzender Hubertus Beier (CDU) nutzte zu Beginn der gut einstündigen Beratung über die Errichtung einer Biogasanlage mit bis zu 844 Kilowatt elektrische Leistung die Gelegenheit, das Verfahren Revue passieren zu lassen. „Das ist mittlerweile der dritte Anlauf“, erinnerte er. Es sei Zeit, endlich eine Entscheidung zu treffen.

Er nehme die Sorgen und Bedenken der Anwohner ernst, unterstrich er, doch sei in der Vergangenheit einiges überspitzt worden. Er erinnerte an den Vergleich, dass die Biogasanlage mit der Katastrophe bei der Loveparade in Duisburg in Verbindung gebracht worden sei. „Das ist ein Hohn für die 21 Opfer“, sagte Beier, „da hört jede Vernunft auf.“ Schlimm seien zudem persönliche Anfeindungen und Unterstellungen gewesen, die sogar in einem Bestechungsvorwurf gegipfelt hätten. Scharf kritisiert wurde von ihm auch ein Schreiben eines FWG-Mitglieds, in dem von „Tod aus der Biogasanlage“, „Epidemien wie EHEC“ und „Tod auf Raten“ die Rede sei.

 Bernhard Avermiddig (FWG) versuchte die Wogen ein wenig zu glätten. Er sei nicht grundsätzlich gegen Biogasanlagen, erklärte er, nur am Bosenberg sei einfach der falsche Standort.

Das sah die Verwaltung anders. „Alle Anregungen und Bedenken haben nicht dazu geführt, sich gegen das Vorhaben auszusprechen“, stellte Stadtplaner Mattias Bartmann fest. Dem folgte auch die Mehrheit des Ortsausschusses so. Gegen die beiden FWG-Stimmen wurden die Vorlagen abgesegnet.

SOCIAL BOOKMARKS