Kommandowechsel bei den Bauernschützen
Bild: Fechner
Der Kommandowechsel von Oberst Alfons Schlieper (r.) zu Andreas Tripp (l.) erfolgte am Freitagabend vor den angetretenen Schützen des Vereins Alt- und Neuahlen.
Bild: Fechner

Zur Kommandoübergabe unter den Klängen des Spielmannszuges Enniger-Vorhelm hatten sich die einzelnen Abteilungen der Bauernschützen vor der Reithalle an der Gaststätte Quante versammelt. In seiner Funktion als Oberst begrüßte Alfons Schlieper zum letzten Mal die angetretenen Schützen. Er bedankte sich für die treue Begleitung während der 19 Jahre als Oberst und stellte ein wenig wehmütig fest: „Ich habe es gerne gemacht. Aber jetzt ist Schluss.“

Der Vorsitzende des Schützenvereins, Jörg Weißenborn überreichte Alfons Schlieper die Entlassungsurkunde und dankte ihm für seinen Einsatz mit den Worten: „Alfons hat den Verein geprägt und ihm seinen Stempel aufgedrückt.“ Jörg Weißenborn sprach die Hoffnung aus, dass der Verein seinen Oberst a. D. weiterhin als aktives Mitglied in seinen Reihen behält.

Durch den Funktionswechsel von Alfons Schlieper auf Andreas Tripp übernahm Peter Füchtenhans den Hauptmannsrang von Andreas Tripp. Detlef Schürkamp übt weiterhin die Funktion als Feldwebel und Spieß aus.

Mit musikalischer Begleitung wurde anschließend der neugebaute Vogel in Begleitung aller Schützenbrüder auf den Schultern von Stefan Post auf die Wiese zum Schützenplatz geleitet. Die traditionellen Ehrungen der Jubiläumskönigspaare und langjähriger Mitglieder der Bauernschützen erfolgte am Sonntagmorgen nach einem Festgottesdienst in der festlich geschmückten Reithalle von Quante.

Die Schießgruppe ehrte ebenfalls die Sieger des Vereinspokalschießens und ihren Jahresmeister. Vorsitzender Jörg Weißenborn ehrte am Sonntag folgende Königspaare: vor 60 Jahren regierten Hermann Osthues und Paula Kössendrup, vor 50 Jahren Helmut Post und Irmgard Dorenberg, vor 40 Jahren Heinrich Schwippe und Maria Tripp sowie vor 25 Jahren Klemens Surmann und Elisabeth Seebröker.

Lesen Sie mehr in der Montag-Ausgabe des „Ahlener Tageblatts“.

SOCIAL BOOKMARKS