Kunst-Projekt „Raum für Dialog“
Bild: Jotzeit
Manfred Brückner in Aktion: 13 Holzstühle fehlen dem Ahlener Künstler noch für das Projekt „Raum für Dialog“. Weitere stabile Sitzmöbel können am morgigen Samstag zwischen 12 und 14 Uhr in seinem Atelier an der Schachtstraße 71-73 abgegeben werden.
Bild: Jotzeit

Doch damit ist erst ein Grundstock gelegt. Denn für die Sozialplastik, die im Rahmen des Aktionstages „Menschen Leben Kirche“ anlässlich der Zusammenführung der katholischen Gemeinden in Ahlen zu einer Stadtgemeinde am 22. September präsentiert wird, benötigt Brückner 24 Stühle. Immerhin sind zwölf Orte im Stadtgebiet auserkoren worden, an denen jeweils zwei Stühle stehen und zum Dialog einladen (das „AT“ berichtete).

Zwei Stühle hat Brückner aus Wilhelmshaven bekommen, zwei weitere aus der Nachbarschaft. Einen Stuhl hat Dieter van Stephaudt, der beim Aktionstag für die Sparte Kunst im Dialogprozess zuständig ist, beigesteuert. Der Leiter der Familienbildungsstätte (FBS) hatte das gute Stück in der Werkstatt seines Vaters entdeckt und sofort zur Verfügung gestellt.

Vier Stühle auf einen Streich hat Brückner von einem älteren Herrn am Samstag bekommen. „Der Mann hat zunächst vorsichtig gefragt, ob wir überhaupt noch Stühle brauchen“, berichtet der Künstler. Nachdem er das bejaht habe, sei der Mann eine halbe Stunde später wiedergekommen. „Die vier Stühle hatte er auf einem kleinen Fahrradanhänger gestapelt. Sie stammten allesamt von der Firma Pohlkötter aus dem Jahr 1960.“

Neben den neun vorhandenen Holzstühlen sind zwei weitere avisiert. „Dann fehlen noch 13“, rechnet Brückner vor. Wichtig sei, dass die Stühle stabil seien, ergänzt der Künstler. Er hofft, dass die fehlenden Objekte kurzfristig abgegeben werden. „Ansonsten muss ich persönlich rumgehen und Klinken putzen“, sagt er.

Von dem Kunstprojekt, bei dem auch der Vorsitzende des Kunstvereins, Walter Rinke, und die künstlerische Leiterin Andrea Bergmann mit im Boot sitzen, ist Brückner begeistert. „Dadurch besteht die tolle Möglichkeit, ganz Ahlen zu bestücken, auch auf der anderen Seite der Bahn“, erklärt der Künstler.

Wer das Kunstprojekt mit einen Holzstuhl unterstützen will, kann das Sitzmöbel am morgigen Samstag, 14. Juli, zwischen 12 und 14 Uhr in Brückners Atelier, Schachtstraße 71-73 (Medienagentur ID Wege), abgeben.

Künstler unterstützen den Aktionstag

 

Mittlerweile hat das Kunst-Projekt „Raum für Dialog“ eine gewisse Eigendynamik entwickelt. So werden nicht nur sogenannte Impulsgeber dem interessierten Publikum an den Dialogorten das Kunstprojekt erläutern. Spontan haben sich mehrere Künstler bereiterklärt, kleine Performances anzubieten.

So wird der bekannte Ahlener Musiker Jonas Künne von der Band Black Rust an einem Dia-logort einige Songs zum Besten geben. Feuer und Flamme sei auch sein Freund Andre Becker gewesen, berichtet Künne. Der Musiker aus Österreich werde ebenfalls einen Beitrag leisten. Darüber hinaus habe sich Sandra Schmitz, ein Mitglied des Dortmunder „Geierabend“-Ensembles, zu einem kleinen Auftritt hinreißen lassen.

Doch damit nicht genug. „Es wird noch ein international anerkannter Künstler nach Ahlen kommen“, verspricht Brückner. Den Namen wolle er aber noch nicht verraten. „Es soll doch spannend bleiben“, sagt Brückner.

Zwölf Orte in der Stadt laden zum Dialog ein

An folgenden Stellen stehen die zwölf Stuhlpaare: Marienplatz, Marktplatz, Platz am Heimatmuseum, Christuskirche, Stadtpark, Berliner Park, Bahnhofsvorplatz, Jüdischer Friedhof, Paul-Rosenbaum-Platz, Zechenpark, Freibad und Spielwiese Langst,

SOCIAL BOOKMARKS