Kunstverein fördert Nachwuchs
Bild: Voss-Loermann
Druckgrafiken hat Lukas Schwake, erster Träger des Jugendförderpreises, unter Anleitung von Klaus Eckhoff erstellt. Die Unterweisung in dieser Technik war Teil seines Gewinns. Der Kunstverein bietet die dabei entstandenen Werke zum Verkauf an und verwendet den Erlös für weitere Förderpreise. Das Bild zeigt (v. l.): Mario Wesselmann, Lukas Schwake, Walter Rinke und Hermann Mense.
Bild: Voss-Loermann

Seit mehr als einem Jahr genießt Schwake nun schon die exklusive Unterweisung in der Druckwerkstatt im Dachgeschoss des Alten Rathauses. Hier bekommen die Preisträger auf den Plätzen zwei und drei sowie später auch die der folgenden Jahre eine Unterweisung in der Technik der Druckgrafik durch Klaus Eckhoff. Das ist eine Art, mit der der Kunstverein, der sich die Unterstützung junger Künstler auf seine Fahnen geschrieben hat, den Nachwuchs fördert. Seit kurzem nun sind erste Druckgrafiken von Lukas Schwake, Maike Woywood und Lisa Kemper, zwei weiteren Preisträgern, im Gourmetlädchen von Mario Wesselmann ausgestellt.

Das Besondere daran ist, dass all diese kleinformatigen Kunstwerke nun käuflich erworben werden können. Zum Preis von 30 Euro (uncoloriert) und 35 Euro (coloriert) gehen die Bilder in geringer Auflage über den Ladentisch. Der Erlös kommt dabei nicht etwa den jungen Künstlern direkt zugute. Er fließt, so erklärten der Kunstvereinsvorsitzende Walter Rinke und Geschäftsführer Hermann Mense am Donnerstagnachmittag, in das für die Förderung der jungen Leute erforderliche, von der Sparkassenstiftung gesponserte Budget. Denn die Förderung durch den Preis soll schließlich weitergehen. Für 2012 ist die Bewerbungsfrist gerade abgelaufen, und Hermann Mense erklärte erfreut, dass sich 99 junge Leute zum Wettbewerb angemeldet hätten. Im ersten Jahr waren es noch 36, im zweiten schon 72 Bewerber gewesen.

Die Teilnehmer haben nun bis nach den Herbstferien Zeit, ihre Entwürfe anzufertigen und sie anschließend beim Kunstverein einzureichen. Für Lukas Schwake jedenfalls hat sich die Teilnahme damals gelohnt. Er hätte wahrscheinlich auch ohne sie beschlossen, Kunst zu studieren. Der Förderpreis aber, so erklärte der junge Mann am Donnerstag, habe ihn in seinem Entschluss unterstützt. Derzeit ist der Abiturient damit beschäftigt, seine Bewerbungsmappe für die Kunstakademie Düsseldorf fertigzustellen.

SOCIAL BOOKMARKS