Kunstwerkstatt wird zum Wettkampf
Bild: Kalläne
Farbspiele: Nicht nur bunte Hände hatten (v. l.) Johanna (9), Merle (8), Fenia (11) und Emily (11) während der Kunstwerkstatt für Kinder bei den Mammutspielen im Sportpark Nord. Kunst und Sport wurden bei der Veranstaltung „KreaLympic II“ verbunden.
Bild: Kalläne

 Zehn Stationen voller Farbe lagen am Donnerstag vor den Mammutianern, in denen es darum ging, Sport und Kunst gekonnt zu verbinden. „Zum zweiten Mal findet diese Aktion bei den Mammutspielen statt. Zum ersten Mal ist es auch eine Wettkampfdisziplin“, erklärte Anna Schulze Beerhorst vom Kunstverein Ahlen. Zehn ehrenamtliche Betreuer halfen an den Stationen des Kunstvereins mit und passten auf, während die Kinder mit farbigen Füßen weit auf ein Tuch sprangen, einen bunten Ball mit einem Tennisschläger auf eine Leinwand schlugen oder mit einer mit Farbe gefüllten Strumpfhose gegen eine weiße Wand warfen.

Hauptsache farbige Punkte hinterlassen, war das Motto, um sich den Wettkampfsieg zu ergattern. „Mir gefällt das richtig gut, weil ich gerne male“, betonte die achtjährige Jamila. Sie hielt die Beine von Joline (7) und machte mit ihr eine Schubkarre. Um den Bauch von Joline war ein Band geschnürt, an dem ein Pinsel hing. Dieser zeichnete zufällige Linien auf der Leinwand unter ihnen. Dieses Kunstwerk aus bunten Strichen für jeden teilnehmenden Kontinent wird gemeinsam mit den anderen gefärbten Leinwänden am Freitag, 2. August, in einer Ausstellung in der Stadt-Galerie Ahlen zu sehen sein. Um 17 Uhr findet die Eröffnung statt. Die Kunstwerke stehen dort bis Samstag, 10. August, aus.

Die neunjährige Lena des Kontinents Amerika tunkte den Fußball beim Torwandschießen vorsichtig in blaue Farbe. Ihr rechter Fuß steckte dabei in einer blauen Plastikhülle, die vor der Farbe schützen sollte. Dann holte sie schwungvoll aus und schoss den Ball gegen eine Torwand. Ein blauer Farbklecks blieb auf dem Weiß zurück, zwischen zahlreichen anderen roten und blauen Abdrücken – Treffer für Amerika.

SOCIAL BOOKMARKS