Lebensgefahr: Bleche wirbeln durch die Luft
Bild: Krämer
Solche Paneele trafen zwei Personen: Kevin Wittler, stellvertretender Filialleiter vom Edeka Wiewel an der Ostbredenstraße, hält ein Blech in der Hand.
Bild: Krämer

Die etwa ein Meter langen Deckenverkleidungen aus Blech flogen während des Tiefs durch die Gegend und trafen zwei Edeka-Mitarbeiter. Die beiden Ahlener wurden mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, konnten aber am Freitag wieder entlassen werden. „Das sah erst richtig übel aus. Wir hatten Angst, dass etwas Schlimmes passiert ist“, sagt Nina Stiemert. Ein Mitarbeiter wurde vom Blech am Hinterkopf getroffen, der andere an der Körperseite. „Das geht einem echt nah“, sagt die Filialleiterin, die erst seit Anfang Januar den Posten bekleidet. Lkw-Fahrer luden ihre Fracht nicht ab und drehten vorsichtshalber um. Die Gefahr von herumfliegenden Paneelen oder Teilen des Zaunes getroffen zu werden, war zu groß.

Autos in die Einfahrten gestellt

Gründe genug, den Parkplatz am Einkaufszentrum an der Ostbredenstraße für Kunden dicht zu machen. Dazu sprach sich Nina Stiemert mit den Leitern der angrenzenden Geschäften ab. „Die Sicherheit war für die Kunden auf dem Parkplatz gar nicht mehr gegeben“, erklärt die Filialleiterin. Damit sich möglichst keiner auf das Areal begeben konnte, fuhren die Edeka-Mitarbeiter ihre Pkws in die Einfahrten. Von 13 bis 16.30 Uhr blieben die Geschäfte am Gelände an der Ostenbredenstraße geschlossen.

SOCIAL BOOKMARKS