Legionellen auch im Sportpark Nord
Archivbild: Enz
Auch im noch nicht sanierten Teil der Sanitäranlagen in der Turnhalle von Real- und Sekundarschule sind erneut Legionellen gefunden worden.
Archivbild: Enz

Pikant ist allerdings im Fall des Sportparks Nord, dass im Zuge der Renovierung der Sanitäranlagen Wasserleitungen ausgetauscht und eine automatische Spülvorrichtung in das Rohrsystem eingebaut worden war (das „AT“ berichtete). Ein Grund für die umfassende Sanierung war unter anderem ein früherer Legionellen-Befall gewesen.

Jetzt war im Rahmen einer Überprüfung ein erneuter Befall mit den Krankheitserregern, die Lungenentzündungen auslösen können, festgestellt worden. Diese hatten sich in alten Rohrleitungen im Anschlussraum der Arena unter der Tribüne angesiedelt und vermehrt. Darin habe das Wasser nicht zirkulieren können. Eigentlich hätten diese Wasserleitungen bei der Sanierung der Sanitäranlagen mit ausgetauscht werden sollen, sagte Sandra Placke vom Zentralen Gebäude- und Liegenschaftsmanagement dem „AT“. Das sei aber wohl übersehen worden. Bereits am Montag seien die Leitungen durch neue Rohre ersetzt worden, die jetzt auch an die automatische Spülvorrichtung angeschlossen seien, erklärte Sandra Placke. Am Mittwoch wurden Proben genommen. Bis das Ergebnis in elf Tagen vorläge, blieben die Duschen vorsorglich gesperrt, erklärte die Architektin.

Duschen der Mammutschule bleiben kalt

Auf das Duschen verzichten mussten in den vergangenen Tagen auch die Nutzer der Sporthalle der Mammutschule. Dort hatte am Freitag der vergangenen Woche nach 40 Jahren der Warmwasserboiler seinen Geist aufgegeben. Deshalb hätten die Sportler von der Südenkampfbahn auch nicht dorthin ausweichen können. Gestern wurde ein neuer Boiler eingebaut, ob die Teilnehmer einer Sportveranstaltung an diesem Wochenende allerdings schon warmes Wasser zum Duschen hätten, konnte Sandra Placke gestern noch nicht sagen. An der Städtischen Realschule ist eine Nutzung der Duschen zurzeit ebenfalls nicht möglich. Auch dort sind erneut Legionellen in Wasserleitungen in dem noch nicht sanierten Bauabschnitt nachgewiesen worden. Sie gehe davon aus, dass das Problem nach Abschluss der Renovierung behoben sei, sagt Sandra Placke.

SOCIAL BOOKMARKS