Mit Tracht und Mettendchen zum Festzug
Das Kunstwerk „Teltower Rübchen“ auf dem Ahlener Platz wurde nach acht Jahren zum Stadtjubiläum Teltows vollendet.

Mittendrin heißt: Die Ahlener sind zusammen mit weiteren Vertretern von Teltower Partnerstädten (Gonfreville/Frankreich und Zagan/Polen) im fünften von neun Segmenten angesiedelt. Der Umzug mit voraussichtlich 1000 Teilnehmern bietet 30 szenische Darstellungen aus der Geschichte und dem heutigen Leben der Partnerstadt sowie 100 Einzeldarstellungen. Jugendliche aus Ahlener Jugendzentren werden auf Teltows Straßen moderne Tänze aufführen.

Und auch Bürgermeister Benedikt Ruhmöller wird mitmarschieren – nebst den Fachbereichsleitern Klaudia Froede (Personal), Gabriele Hoffmann (Ordnungsamt), Dirk Schlebes (Finanzen), und Manfred Falk (Zentrales Gebäudemanagement). Als Vertreter der Kommunalpolitik sind die stellvertretende Bürgermeisterin Rita Pöppinghaus-Voss (CDU), Ralf Kiowsky (CDU) und Manuela Esper (SPD) dabei.

Während die offiziellen Vertreter der Stadt mit der Bahn anreisen, fahren die 13 Jugendlichen mit zwei Betreuern im Bus mit, den der Verein für Städtepartnerschaft gebucht hat. Darin sitzen auch 18 Mitglieder des Partnerschaftsvereins, die beim Umzug in den Stadtfarben Rot und Weiß mitmarschieren und Mettendchen verteilen werden; einige Frauen ziehen auch eine Tracht an. Die restlichen 16 von insgesamt 49 Plätzen im Bus werden von Privatleuten gefüllt.

Mehr im „AT“ vom 11. Juli.

SOCIAL BOOKMARKS