Nachfolger für Zechenbistro in Sicht
Bild: Jotzeit
Rafael Niebling will den Standort Zeche mit Eventgastronomie beleben.
Bild: Jotzeit

Am Donnerstag, 28. Juli, müsse nur noch das oberste Organ der Projektgesellschaft Westfalen, die Gesellschafterversammlung, grünes Licht geben.

„Weg von der Vollgastronomie, hin zur Eventgastronomie“, so lautet Nieblings Konzept. Konkret denkt er an spezielle Angebote für Privatleute und Unternehmen (von der Hochzeitsfeier über Geburtstage, Schulveranstaltungen und Partys bis hin zu Kongressen und Firmenpräsentationen). Regelmäßig will er zudem wochentags in der sogenannten „Ansprechbar“ in der Lohnhalle von 9 bis 13 Uhr eine Grundversorgung anbieten (belegte Brötchen, Salate und Kaffee). Darüber hinaus liegt ihm der Bereich Kultur am Herzen. „Der Bedarf ist da“, weiß er aus Erfahrung. „Jung und Alt wollen nicht immer bis nach Dortmund und Münster fahren, um etwas zu erleben“, sagt er.

„Die Möglichkeiten in der Lohnhalle sind fast grenzenlos“, schwärmt der Jungunternehmer, für den der Zechenbereich selbst kein Neuland ist. Bereits seit drei Jahren führt er dort als Chef der Firma Rafael Niebling Events (RNE) regelmäßig Veranstaltungen durch. „Mit Erfolg“, wie er unterstreicht.

Einen Namen als Veranstaltungsmanager hat er sich in den vergangenen Jahren nicht nur in Ahlen und Umgebung gemacht. Erste Sporen hat er sich auch im Ausland verdient. So arbeitete er acht Monate lang in Dubai. Dort sorgte er nicht nur beim Formel-1-Rennen auf der Ferrari-Jacht für den reibungslosen Ablauf von Partys, sondern wirkte auch bei der Durchführung der Welt-Energie-Zukunfts-Konferenz mit. Flagge zeigen will Niebling in der Lohnhalle unter dem Namen „Gecko-Event-Gastro“ in Anlehnung an sein weiteres Projekt in Sendenhorst an der Hoetmarer Straße. „Ahlen wäre mein zweites Standbein“, erklärt er.

Zwar habe er mit der Projektgesellschaft Westfalen zunächst eine Probezeit vereinbart, so Niebling, doch sei er optimistisch, dass alles gut laufen werde. Sein erklärtes Ziel ist dabei: „Mehrwert schaffen und den Standort Zeche aufwerten.“

SOCIAL BOOKMARKS