Narren übernehmen in Kneipen das Regiment
Bilder: Eifler
Die Ahlener Kneipen verwandelten sich am Samstag in närrische Hochburgen.
Bilder: Eifler

Märchenhafte Verkleidungen, laute karnevalistische Schlagermusik und viele Jecken aus der Karnevalshochburg Ahlen feierten bis spät in die Nacht. Gleich acht Kneipen hatten ihre Räume für eine närrische Partynacht geschmückt und hochkarätige Sänger an die Mikrofone und Discjockeys an die Plattenteller geholt. Schnell brachten sie die Jecken in Stimmung. Auch hinter dem Tresen sorgten schmuck verkleidete Servicekräfte mit ihren Chefs für das Wohl der Gäste.

Die Ahlener Karnevalsgesellschaften hatten sich aufgeteilt und steuerten Jubel, Trubel und Heiterkeit bei. Wer für dieses närrische Treiben nichts über hatte, war am Samstag in der Innenstadt falsch. Hier mal eine Runde mitschunkeln und bützen, dort kurz einhaken und sich durch die Kneipen schieben – das ist die Gebrauchsanleitung für einen gelungenen Karnevalsabend an den „Vier tollen Tagen“ in Ahlen.

Karnevalistische Haltestellen gab es genug. Dazu gehörten das Brauhaus, La Habana (Keller), Kettelerhaus, Klosterstübchen, Vereinsheim Vorwärts, Zisterne, Stadtcafe und Las Tapas. Nicht nur die märchenhaft verkleideten Jecken feierten richtig, auch die nicht verkleideten Gäste fanden sofort Anschluss und machten mit.

Die Tollitäten, Stadtprinz Christian I. mit seinem Gefolge und das Vorhelmer Prinzenpaar Thomas II. und Tanja I. leisteten ganze Arbeit. Beim Prinzenjogging sorgten sie für Stimmung.

SOCIAL BOOKMARKS