Netto-Filiale an der Rottmannstraße
Bild: Lange
Das ehemalige „Futterhaus“ an der Rottmannstraße in Ahlen beherbergte früher einen Lidl-Markt und ein Möbelhaus. Nun soll das Gebäude einem Netto-Markt weichen.
Bild: Lange

„Seit Anfang vergangener Woche liegt unserer Bauverwaltung der vollständige Bauantrag vor, so dass in die Bearbeitung eingestiegen worden ist“, teilte Stadtpressesprecher Frank Merschhaus am Mittwoch auf „AT“-Anfrage mit.

Netto hat dabei ein Areal ins Auge gefasst, auf dem vier Gebäude stehen: eine Immobilie, in dem ein Obst- und Gemüsehändler sowie ein Spielcasino untergebracht sind, das ehemalige „Futterhaus“ und zwei Wohnhäuser. „Wann mit der Genehmigung zu rechnen ist, kann derzeit nicht mit letzter Sicherheit gesagt werden“, so Merschhaus weiter.

Am Mittwochnachmittag meldete sich eine Sprecherin der Netto Marken-Discount AG zu Wort: Auf die Bauanfrage habe der Konzern eine positive Rückmeldung erhalten. „Momentan warten wir auf die erforderliche Baugenehmigung, anschließend wird mit dem Bau begonnen“, teilte die Sprecherin mit. Ein genauer Termin könne noch nicht mitgeteilt werden. Es erfolge kein Einzug in die leerstehenden Handelsflächen. Der Gebäudebestand werde abgerissen und ein Netto-Markt nach neuestem Standard errichtet.

Die Netto Marken-Discount sei nicht alleiniger Mieter an dem Platz: Neben der Filiale werde ein regionaler Bäcker ein Back-Bistro betreiben. Auswirkungen auf den Betrieb des Netto-Marktes an der Warendorfer Straße soll die neue Adresse an der Rottmannstraße nicht haben. „Netto Marken-Discount ist an einer langfristigen, qualifizierten Nahversorgung in Ahlen interessiert“, äußerte sich die Sprecherin. Mittelfristig sei an der Warendorfer Straße eine Erweiterung der Filiale geplant.

Mehr dazu im „AT“ vom 11. September!

SOCIAL BOOKMARKS