Nord-West-Humor präsentiert Traumschiff
Bilder: Korte-Dolenc
Den Blaumann aus der „Werft Dückinghaus“ tauschten die Narren von Nord-West Humor am Sonntag zu Ehren der Schiffstaufe gegen den roten Overall ein. Das Bild zeigt (v. l.) Dennis Kykal, Präsident Georg Dückinghaus, Vize-Präsident Christian Pollex, Senatspräsident Rudi Pollex, Rudi Jaschka und Matthias Hainke.
Bilder: Korte-Dolenc

Eingeladen waren auch Stadtprinz Uwe I. und das Kinderprinzenpaar Mika I. und Stella I., alle Details des Kreuzfahrtriesen unter die Lupe zu nehmen. Und das hat sich gelohnt. „Nord-West Humor gibt jetzt bekannt – die Werse wird schiffbar bis zum Strand“, verkünden die Narren.

Prominente Unterstützung erhielten sie bei der Schiffstaufe von Bürgermeister Dr. Alexander Berger und seiner Frau Diana, die in humorvoller Weise darauf hinwiesen, dass man nicht mehr mit Sascha Hehn und nicht mit Florian Silbereisen, wohl aber mit Nord-West-Humor reisen könne. Optisch lässt das „Traumschiff Nord-West Humor“ keine Wünsche offen. Von Edelstahl-Reling bis Rettungsbooten und Balkon-Abtrennungen aus dem 3-D-Drucker ist alles verarbeitet. Auch technisch ist das Schiff auf dem neuesten Stand: Radar, Schornstein und eine Klappe im Bug sind die technischen Finessen.

„Wir können fast alles bauen“, so Georg Dückinghaus. Er richtete seinen Dank an das „super-aktive“ Bauteam mit Handwerkern, Feinmechanikern und Unterstützern aus drei Generationen. Kein Wunder, dass es schon Anfragen aus anderen Karnevalshochburgen zur Teilnahme am Zug gab. Nur mit viel Mühe, so der Bürgermeister, sei es gelungen die Nord-Westler in Ahlen zu halten und dass Schiff nicht auf dem Rhein zu Wasser zu lassen.

So richtig ins Wanken geriet der Ozeanriese als sich nach dem Kinderprinzenpaar Mika I. und Stella I. Stadtprinz Uwe I. mit seinen Adjutanten auf das Schiff begab. Nicht nur beim Prinzenlied, sondern spätestens bei „Seemann, lass das Träumen“, intoniert von den Happy Trumpets, zeigte sich, dass das Schiff auch seetauglich ist. Nach dem „Kapitäns-Dinner“ unterhielten die „Blue-White Devils“ von Nett un Oerndlik die Gäste mit einem Showtanz.

Ausführlicher Bericht in der „AT“-Ausgabe vom 26. Februar 2019.

SOCIAL BOOKMARKS