Öffnungsperspektive für Kino und Freibad
Peter Harke
Mit negativem Corona-Schnelltest und digitaler Registrierung könnte ein Kinobesuch in Ahlen vielleicht bald wieder möglich sein.
Peter Harke

Fest steht bisher nur: Der Kreis Warendorf ist eine von zunächst sechs Modellregionen in Nordrhein-Westfalen, die ab dem 19. April versuchsweise, mit wissenschaftlicher Begleitung, punktuell Öffnungsschritte aus dem Corona-Lockdown wagen dürfen. Diese Entscheidung, die NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart am Freitag in Düsseldorf bekanntgab, wertet Bürgermeister Dr. Alexander Berger als „Anerkennung für die Menschen“ auch in der Wersestadt, die mit ihrer Disziplin dafür sorgten, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis stabil zu den niedrigsten im Land gehöre. Berger hält es daher für „folgerichtig, wenn das Land dieses Verhalten mit Maßnahmen belohnt, die einen Anreiz setzen zu weiterer Vorsicht im Alltag“.

Für die Teilnahme an dem Modellprojekt hatte die Stadt Ahlen konkret das „Cinema“, das Kunstmuseum und das Handball-Leis­­tungs­zen­trum vorgeschlagen. Außerdem hat der Kreis noch das Freibad bei seiner Bewerbung mit aufgeführt. Welche Einrichtungen tatsächlich zum Zuge kommen, steht nach Auskunft von Kreissprecherin Kerstin Butz aber noch nicht fest. Hierzu werde es in der kommenden Woche weitere Gespräche mit dem Land geben.

von Peter Harke

SOCIAL BOOKMARKS