Prinz Pille stürmt „AT“-Redaktion
Bilder: Detlef Peter Jotzeit
„Ahlen helau", so heißt das Lied des Kinderprinzenpaars:. Die Jecken übernahmen am Dienstag die „AT“-Redaktion. Das Bild zeigt (v. l.) das Kinderprinzenpaar Mia und Florian, Prinz Pille I. und „AT“-Redaktionsleiterin Maria Kessing.
Bilder: Detlef Peter Jotzeit

Doch um Eintritt in den Palazzo Journale zu bekommen, musste die Narrenschar erst den kurzerhand an die Gerichtsstraße 3 verlegten Canal Grande überwinden – passend zum Sessionsmotto „Ahlen feiert dieses Mal venezianisch Karneval“. Die „AT“-Redaktionsleiterin Maria Kessing forderte Stadtprinz Pille zum Sturm im Wasserglas – oder besser: in der Wasserwanne – auf, wo Gondeln von einem Ende zum anderen gepustet werden mussten.

Der Gegenwind der „AT“-Padrona konnte den langen Atem von Prinz Pille aber nicht ausbremsen. Auch der stellvertretende Statthalter, Secondo Governatore Detlef Peter Jotzeit, konnte der Canal-Überquerung keinen Einhalt gebieten. Die Aufgabe war für den mit allen Werse-Wassern gewaschenen Prinzen Pille nur „pillepalle“, wie Maria Kessing feststellen musste.

Die Kükengarde – hier im Bild mit Signore Attila – brachte Schwung und gute Laune in den Palazzo Journale an der Ahlener Gerichtsstraße
Zudem hatte die Kinderprinzessin Mia ein leichtes Spiel, die Gondel ins Ziel zu lenken, und Kinderprinz Florian versuchte sich gar im Schiffeversenken. Der Weg war also frei für das närrische Spitzenpersonal inklusive Adjutanten Hans Bongen und Ludger Karshüning, die großen und kleinen Standartenträger Heinzpeter Przyluczky und Marius Stiemer, die Kükengarde und den Direttore Artistica, wie Maria Kessing in ihrem närrischen Grußwort den BAS-Boss Christian Weirowski betitelte.

Prinz Pille, der am Rosenmontag seinen 28. Geburtstag feiert, hatte nicht nur im Sturm den Palazzo Journale erobert, sondern auch das Herz der Chefin. Maria Kessing überreichte ihm als sichtbares Zeichen ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift „Sei mein Prinz“. Begleitet wird der Stadtprinz von den Blue-white Devils, der Frauengruppe von „Nett un Oerndlik“, deren venezianische Gewandung inklusive Dreispitz ein echter Hingucker ist.

Bittere Pillen hatte Prinz Pille beim „AT“ nicht zu schlucken, sondern nur süße Gute-Laune-Pillen, mit denen die Berliner verziert waren. Dolce vita: So ließ es sich für den Narrenregenten gut bei der schreibenden Zunft aushalten. Wobei er sich in der von Erkältungen geplagten Session – auch ihn hatte es schon erwischt – mit viel „frutta“ (Obst) fit hält. Schließlich will er am Sonntag noch den Dogenpalast, das Ahlener Rathaus, erobern.

Wo sind die Masken?

Der Ahlener Stadtprinz Pille wünscht sich, dass die Jugend mal wieder zum Ahlener Karneval kommt, dass der Zusammenhalt erhalten bleibt und dass beim Rathaussturm am kommenden Sonntag ab 14.11 Uhr viele Leute mit Kostümen erscheinen. Eine Augenmaske sei kein Aufwand. Im Gegenzug versprich der Prinz viele Überraschungen, wenn er den venezianischen Karneval nach Ahlen holt. Das bisherige Fazit des jungen Prinzen zur seiner Amtszeit: „Einfach nur hammergeil.“

SOCIAL BOOKMARKS