Pro Ahlen: Langst attraktiver machen
Bild: Jotzeit
Hans-Edgar Behrens, Vorstandsmitglied von Pro Ahlen, liegt der Stadtwald Langst besonders am Herzen. Der 50-Jährige möchte die Attraktivität des Naherholungsgebiets deutlich steigern.
Bild: Jotzeit

Hinter den Kulissen hat sich die politisch unabhängige Initiative, in der sich Bürger, Unternehmer, Handwerker, Händler, Freiberufler, Dienstleister und Gewerbetreibende zusammengeschlossen und ihre Kräfte gebündelt haben, schon einige Gedanken gemacht.

Motor und Vordenker ist einmal mehr Pro-Ahlen-Vorstandsmitglied Hans-Edgar Behrens. Der selbstständige Dachdeckermeister, der schon bei der Wiederbelebung der Neuen Ahlener Woche (NAW) den Stein ins Rollen gebracht hatte, wartet mit einer Fülle von Ideen auf, um die Langst noch beliebter zu machen. Die Palette an

Möglichkeiten ist breitgefächert. Neben baulichen Maßnahmen (Toiletten, Ausschilderungen, Laufstrecken, Beleuchtung und Minigolfanlage) sind Angebote wie Langstrallye, Langstlauf, Hundelaufwiese und weitere Grillplätze angedacht.

Stadtwald hat ein riesiges Potenzial

„Wir müssen nur die Ärmel hochkrempeln und gemeinsam aktiv werden“, sagt der 50-Jährige. Der Stadtwald habe ein riesiges Potenzial, das genutzt werden müsste. Zudem seien einige Maßnahmen kostengünstig und schnell zu realisieren. Es müssten nur alle an einem Strang ziehen.

Als ersten Schritt zur Verbesserung der Situation in der Langst stuft Behrens die bereits durchgeführte Überarbeitung der Gehwege durch den Auftrag von Splitt an. Aktuell werde über die Neuanlage von Laufstrecken in enger Zusammenarbeit mit der Leichtathletikgemeinschaft (LG) Ahlen gesprochen. „Da sind wir auf einem guten Weg“, so Behrens.

Lichtkunstprojekt in der Langst

Vorstellbar ist für den Ideengeber auch ein Lichtkunstprojekt in der Langst. „Unsere Fühler haben wir schon ausgestreckt und sogar ein Angebot vorliegen“, verrät er. In Anlehnung an das Illuminations-Projekt, das im Jahre 2009 den Ahlener Marktplatz und das Heimatmuseum ins rechte Licht gesetzt hatte, solle der Stadtwald beleuchtet werden.

Einen weiteren Schub erhofft sich Behrens, wenn die Stadt Ahlen am morgigen Mittwoch den Zuschlag für die Durchführung der Landesgartenschau 2017 erhalten sollte. Zumal die Langst in das Konzept „Ahlen im Trialog“ fest mit eingebunden sei. „Das wäre toll“, sagt er, die gesamte Stadt würde davon profitieren.

Ideengeber gesucht

Pro Ahlen ist offen für alle Ideen und Anregungen. „Jeder kann sich einbringen und mitgestalten“, sagt der 50-Jährige. Es sei egal, ob es sich dabei um Vertreter von Vereinen oder Verbänden, politisch Aktive oder den normalen Bürger handele. Angedacht ist, kurzfristig eine Art Stammtisch ins Leben zu rufen, um weitere Ideen zu sammeln oder gleiche erste Projekte anzustoßen. Wer sich schon vorab einbringen möchte, kann sich per E-Mail melden.

info@proahlen.org

SOCIAL BOOKMARKS