Projekte in Ahlen anstoßen und umsetzen
Lebensqualität in Ahlen selbst in die Hand nehmen: Die Bewerbung als Jurymitglied des City-Verfügungsfond ist möglich. Die Jury entscheidet über Projekte zur Verbesserung der Innenstadt.

Von den 200 000 Euro sind 40 Prozent aus öffentlichen Mitteln.

Über die Auswahl der Aktionen und die Projektmittelfreigabe entscheidet ein 13-köpfiges Gremium, dem neben Eigentümervertretern, Kreditinstituten, Wirtschaftsförderung und dem Verein Pro Ahlen auch Einzelhändler, Gastronomen sowie die Stadtverwaltung angehören. Das Entscheidungsgremium soll einen Querschnitt der Interessen aller Akteure in der Innenstadt abbilden.

Sich als Jurymitglied an Kosten beteiligen

Der Verfügungsfonds setzt voraus, dass die privaten Akteure sich auch finanziell an den Projektkosten beteiligen müssen, um die Ahlener Innenstadt durch kleinteilige Projekte zu stärken. Mit dem neuen City-Verfügungsfonds soll privates Engagement für die Erhaltung und Entwicklung der Ahlener Innenstadt unterstützt werden. Zugleich eröffnet der Fonds die Möglichkeit, finanzielle Mittel flexibel und lokal angepasst einzusetzen.

Aufenthaltsqualität in Innenstadt fördern

Gefördert werden können Kulturprojekte für die Innenstadt, Projekte zur Förderung der Aufenthaltsqualität, zur Erhöhung des Grünanteils oder die Veranstaltung von Festen. Das Programmgebiet beinhaltet jedoch nicht nur die Innenstadt, sondern berücksichtigt das gesamte Programmgebiet „Masterplan Ahlener Innenstadt im Trialog“. Zwei Sitze sind reserviert für Bürger, die in einem Bewerbungsverfahren und eventuell durch ein Losentscheid ermittelt werden. Wer sich für diese wichtige Gremienaufgabe interessiert, kann sich ab sofort bewerben. Das Formular kann auf der Seite der Innenstadtkoordination http://www.innenstadt-ahlen.de heruntergeladen oder via E-Mail an info@innenstadt-ahlen.de angefordert werden. Es liegt auch im Büro der Innenstadtkoordination, Bahnhofstraße 8, aus.

SOCIAL BOOKMARKS