Rewe-Markt: Eröffnung im August 2016 geplant
Bild: Wittmann
Eine gute Resonanz hatte die Bürgerversammlung zur Errichtung eines neuen Rewe-Marktes in Dolberg. Links im Bild die beiden Dolberger Investoren Thomas Schürbüscher und Heinrich Artmann.
Bild: Wittmann

Dort drängten sich am Montagabend rund 50 Interessierte bei der Bürgerversammlung zum Bau des neuen Rewe-Marktes. Die Kunden können sich auf einen doppelt so großen und architektonisch ansprechenden Supermarkt freuen. Nur die Anwohner an der Bummelke, die bislang einen unverbauten Blick auf die 6861 Quadratmeter große grüne Wiese hatten, müssen sich umgewöhnen.

Doch kritische Stimmen aus deren Reihen waren nur wenige zu hören, für manche könnte der maximal acht Meter hohe Baukörper sogar eine Verbesserung bringen, nämlich etwas mehr Lärmschutz von der durch Dolberg führenden Bundesstraße. Dass die Bürger so früh an dem Verfahren beteiligt werden, das hatte der Stadtplanung- und Bauausschuss beschlossen. Und Fachbereichsleiter Markus Gantefort freute sich über die große Resonanz.

Den Erläuterungen von Dorothea Sachs (Gruppenleiterin) schickte er voraus, dass der jetzige Rewe-Markt (rund 600 Quadratmeter) nicht mehr wirtschaftlich und zukunftsfähig geführt werden könnte, eine Erweiterung an der Lambertistraße aber nicht möglich sei. Investoren für den Neubau sind Thomas Schürbüscher, der auch in Beckum einen großen, modernen Rewe-Markt führt, und Heinrich Artmann aus Dolberg; beide haben sich zur Schürbüscher-Artmann GbR zusammengeschlossen. Der Neubau sei, wie Schürbüscher im Gespräch mit dem „AT“ einräumte, die einzige Chance für Dolberg, einen Nahversorger zu erhalten. Sein „Tante-Emma-Laden“, wie er scherzhaft seinen jetzigen Markt in Dolberg bezeichnete, lasse sich in dieser Größe nämlich nicht halten. Seit 31. Dezember 2015 sei er Eigentümer der Wiese an der Alleestraße, die vorher einer Erbengemeinschaft gehört habe.

Lesen Sie mehr in der Mittwochausgabe des „Ahlener Tageblatts“.

SOCIAL BOOKMARKS