Ringen um die „LaGa“ hat Schub ausgelöst
Einen Ehrenplatz in Bad Lippspringe bekommt das T-Shirt aus der Ahlener Bewerbung um die Landesgartenschau 2017. Dr. Alexander Berger überreichte es seinem Kollegen Andreas Bee im Kreise der parteilosen Bürgermeister aus Nordrhein-Westfalen.

Sein Amtskollege Andreas Bee ließ es sich wenige Wochen nach der offiziellen LaGa-Eröffnung nicht nehmen, die Mitglieder der NRW-Arbeitsgemeinschaft parteiloser Bürgermeister persönlich durch die noch bis zum 15. Oktober laufende Ausstellung zu führen. 

„Sechs Jahre Baustellen sind vergessen, alle Menschen in unserer Stadt stehen jetzt hinter dieser Landesgartenschau“, verschwieg Bad Lippspringes Bürgermeister nicht, dass der heutigen Euphorie ein mit Dornen gespickter Weg vorausging.

Mit Ahlen hatte die 15 000 Einwohner zählende Stadt zeitweise einen Begleiter auf dem Weg zur Landesgartenschau 2017. Bürgermeister Dr. Berger erinnerte an den ehrgeizigen Wettkampf, den sich Ahlen und Bad Lippspringe im Jahre 2011 im Verbund mit den Städten Vreden, Warendorf und der Gemeinde Möhnesee lieferten. Die Gunst der Landesjury fiel letzten Endes auf den am Rande der Paderborner Senne liegenden Kurort.

Als Erinnerung an die Vorgeschichte und als kleines Dankeschön für den fairen Wettstreit überreichte Berger dem Gastgeber ein „Original-LaGa-T-Shirt“ aus Ahlen. Zu Hunderten waren die gelben Hemden am 4. Mai 2011 von den Ahlenern getragen worden, als diese der Vergabekommission des Landes einen begeisterten Empfang bereiteten.

Andreas Bee versprach, für das Ahlener Kult-Kleidungsstück einen besonderen Platz in der Ausstellung zu finden. Auch wenn Ahlen vor sechs Jahren das Glück fehlte, den Zuschlag zur Ausrichtung für die diesjährige Landesgartenschau zu bekommen, so hat sich die damalige Bewerbung dennoch gelohnt. „Das Land ist im Wort geblieben und hat uns an vielen Stellen geholfen, unsere Idee vom Ahlener Trialog umzusetzen“, blickt Bürgermeister Dr. Berger ohne Groll zurück. Das Ringen um die „LaGa“ habe einen Schub ausgelöst, der bis heute andauere.

Schon in Kürze werde man am 1. Juli mit den Ahlenern auf den neu gestalteten Berliner Park anstoßen können. Dessen Gestaltungskonzept mit verschiedenen Gesundheits- und Bewegungsmerkmalen stammt in seinen Grundzügen aus der 2011er „LaGa“-Bewerbung. In den kommenden fünf Monaten haben nun auch die Ahlener die Gelegenheit, in Bad Lippspringe außer abwechslungsreichen Themen- und Mustergärten imposante Blütenmeere sowie einen erlebnisreichen Waldpark mit Lichtungsgärten, Wassererlebniswelten und Dünenlandschaften zu erleben. Eine einzigartige Spielwelt sorgt dafür, dass es auch Kindern bei einem Tag auf der Landesgartenschau nicht langweilig werden kann. Verbunden werden beide Parkteile des Ausstellungsgeländes von einem Pfad durch die Fußgängerzone.

SOCIAL BOOKMARKS