SPD-Zustimmung für Verwaltungsvorlage
bild: dpa
Die Ahlener SPD will einer Änderung des Flächennutzungsplans und der Aufstellung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans Gemeindezentrum St. Georg, wie sie die Verwaltung vorsieht, zustimmen.
bild: dpa

Fraktionschefin Gabi Duhme erklärte am Mittwoch, die Fraktion habe sich intensiv mit der Thematik beschäftigt und darüber informiert. Man sei zu dem Schluss gekommen: „Es gibt keinen sachlichen Grund, das Vorhaben zu verhindern.“ Über diesen Beschluss der Fraktion habe sie noch am Abend die Interessengemeinschaft der Anwohner sowie den Förderverein der Paul-Gerhardt-Kirche per E-Mail in Kenntnis gesetzt.

Mit beiden Gruppen als auch mit Vertretern der Syrisch-orthodoxen Gemeinde St. Georg habe die SPD im Vorfeld im Rahmen einer Fraktionssitzung Gespräche geführt, um sich über das geplante Vorhaben und über die dagegen vorgebrachten Bedenken zu informieren. Mit Anwohnern habe es auch am vergangenen Samstag bei einer Bürgersprechstunde an der Beckumer Straße noch Kontakt gegeben. Verschiedene Fragestellungen, etwa zur verkehrlichen Erschließung, zu einer möglichen Lärmbelästigung oder zu einem Cafébetrieb im Gemeindezentrum seien an die SPD-Vertreter herangetragen worden. Sie gehe davon aus, dass alle angesprochenen Punkte geklärt werden könnten, betonte Gabi Duhme.

In Gütersloh, wo drei aramäische Gemeinden mit Zentren in der Stadt ansässig seien, habe man mit den dortigen Parteifreunden gesprochen. Von irgendwelchen Problemen hätten diese nicht berichtet. Die Fraktionsvorsitzende wies überdies daraufhin, dass es jetzt erst einmal darum gehe, das erforderliche planungsrechtliche Verfahren zur Schaffung von Baurecht einzuleiten. Dazu gehöre dann beispielsweise auch die öffentliche Bürgerbeteiligung.

Ein Absage erteilte die SPD-Fraktionschefin jedoch der von der Verwaltung vorgeschlagenen Aufstockung des Verwaltungsgebäudes am neuen Baubetriebshof. Durchaus kontrovers diskutiert in der Sitzung am Dienstag, halte die Mehrheit der Fraktion die Aufstockung zum jetzigen Zeitpunkt für nicht erforderlich.

SOCIAL BOOKMARKS