Satellitenschüsseln umrüsten lassen
Bild: Enz
Dichte Schüsselwälder wie hier an der Straße Im Herbrand sind in Ahlen zwar selten. Doch gerade in den Außenbereichen ist die Satellitentechnik weit verbreitet.
Bild: Enz

Am 30. April 2012 nämlich wird in Deutschland zum letzten Mal ein analoges Fernsehsignal per Satellit ausgestrahlt. Wer bis dahin nicht auf die – bereits jetzt parallel nutzbare – digitale Technik umgerüstet hat, guckt am Folgetag in die Röhre. Örtliche Fernsehtechniker und -händler raten deshalb allen Besitzern einer Satellitenschüssel, sich bald um die technische Umstellung zu kümmern. „Wenn man später nicht im Dunkeln stehen möchte, muss man jetzt vorsorgen“, sagt Ranchan Weingarten, Inhaber eines Fachgeschäfts. Es könne zudem sein, dass sich später Lieferengpässe ergäben und die Preise anzögen, wenn die Nachfrage kurz vor dem Stichtag sprunghaft ansteige.

Dass die Nachfrage noch steigen wird, daran hegen weder er noch Fernsehtechnikermeister Karl Nillies Zweifel. Rund drei Millionen Haushalte bundesweit müssten nach Branchenangaben noch umgestellt werden, sagt Nillies, der ein eigenes Geschäft betreibt. Auch im Ahlener Raum seien viele Haushalte betroffen. Denn Satellitentechnik sei nicht nur insgesamt weiter verbreitet als Kabelanschlüsse. Besonders stark sei die Dominanz der Schüsseln gegenüber dem Kabel in ländlichen Außenbereichen.

Mehr Informationen zu den Kosten und Möglichkeiten der Umrüstung finden Sie in der Ausgabe des „Ahlener Tageblatts“ vom 20. August.

SOCIAL BOOKMARKS