Schau zu 100 Jahre Bauhaus in Wersestadt
Im Jubiläumsjahr 100 Jahre Bauhaus zeigt das Fritz-Winter-Haus in Ahlen eine Werkschau des Künstlers. Das Bild zeigt das Ölbild „Metamorphose“ von 1944.

Dort steht es schwarz auf weiß: Die Zeichnungen und Malereien weisen „auf eine wertvolle Begabung“ hin. Und die sei „in der weiteren Entwicklung einer wesentlichen Unterstützung würdig“, schreibt der bekannte Künstler Wassily Kandinsky am 3. Dezember 1927 in einem Zeugnis über Ahlens berühmten Sohn Fritz Winter. Der russische Maler Kandinsky war damals Professor am Bauhaus in Dessau, Fritz Winter sein Schüler.

Museum beteiligt sich an Jubiläum

Zum 100-jährigen Bestehen des Bauhauses muss man nicht in andere Städte fahren, um etwas von der 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründeten Kunstschule zu sehen. Auch das Fritz-Winter-Haus in Ahlen beteiligt sich mit einer Ausstellung am Jubiläum.

Und dort zeigt die Fritz-Winter-Nichte Helga Gausling nicht nur Bilder des Künstlers, der zu den wichtigsten abstrakten Vertretern der Nachkriegszeit zählt, sondern eben auch Zeugnisse vom Bauhaus. Darunter befindet sich das Bauhaus-Diplom des am 22. September 1905 in Altenbögge geborenen Künstlers, das am 31. März 1931 Ludwig Mies van der Rohe, einer der bedeutendsten Architekten der Moderne, sowie Paul Klee und Joost Schmidt unterschrieben haben.

Zum Bauhaus-Jubiläum präsentiert Gausling in dem 1975 zum Museum umgewidmeten ehemaligen Elternhaus des Künstlers eine umfangreiche Werkschau des am 1. Oktober 1976 verstorbenen Malers.

Mehr in der Ausgabe vom 14. Februar 2019.

SOCIAL BOOKMARKS