Schüler zu Experten ausgebildet
Bild: Fechner
Die beiden angehenden Expertinnen Lea Bengsch (l.) und Marla Zimmermann beschäftigten sich im Phänomexx-Labor mit den Themen Maßstab und Reifendurchmesser.
Bild: Fechner

Zusammen mit ihrer Lehrerin Gülcin Yazicioglu besuchten die Mädchen und Jungen das Phänomexx, um sich unter Anleitung von Anna Weber, didaktische Leiterin des Schülerlabors, zu Experten ausbilden zu lassen. Die Sekundarschüler waren die ersten, die in diesem Jahr von Anna Weber mit dem Thema „Schätzen und Messen“ vertraut gemacht wurden. Sie helfen in ihrer Schule mit, die Kinder des fünften Jahrgangs auf einen Besuch im Phänomexx vorzubereiten und geben ihre Expertenkenntnisse im Unterricht weiter.

Vermittlung fachlicher und sozialer Kompetenzen

Anna Weber stellte der Gruppe das neue Arbeitsheft sowie die 34 Stationen vor. Die Themenkreise beschäftigen sich mit Längen (Flächen, Volumina, Maßstab), Gewicht (Dichte), Temperatur (Celsius, Fahrenheit) und Zeit (Tag und Nacht, Zeitzonen). Dabei ging es nicht nur um die naturwissenschaftlichen Maßeinheiten, sondern auch um das Vermitteln von fachlichen und sozialen Kompetenzen. Im Schülerlabor stehen an verschiedenen Stationen vom Lasermessgerät, Fernglas, Maßband und Messbecher bis hin zum Taschenrechner immer wieder Hilfsmittel zur Verfügung, mit denen die im Begleitheft gestellten Fragen beantwortet werden können.

Schüler geben Kenntnisse im Unterricht weiter

Ihre innerhalb von zwei Laborstunden und in einem abschließenden Aufarbeitungsgespräch erworbenen Kenntnisse werden die Expertenschüler nun in ihrer Einrichtung weitergeben. „Wir werden noch viele Experten aus den Schulen des Kreises ausbilden“, berichtete Anna Weber in einer Schulungspause am Montagvormittag. Das neue Labor-Thema des Phänomexx vermittele die Grundlagen naturwissenschaftlichen Arbeitens, erklärte sie.

SOCIAL BOOKMARKS