Schulung: Mehr Sicherheit auf Schulweg
Bild: Knöpker
40 Schüler der achten und neunten Jahrgänge der Fritz-Winter-Gesamtschule haben sich zu Bus- und Zugbuddies ausbilden lassen.
Bild: Knöpker

Mittags und nachmittags das gleiche Bild auf den Bahnsteigen: Schüler werfen ihre Ranzen in die Ecke und rangeln sich gefährlich nah an der weißen Abstandslinie oder sogar darüber. Mit gefährlichen Folgen. „In Ahlen haben wir eine Schnellfahrtstrecke, ein Intercity benötigt rund zwei Kilometer für den Bremsweg“, klärt Wolfgang Amberge auf. Gemeinsam mit Polizeioberkommissar Jörg Ruppert hat der Polizeihauptmeister am Dienstag  Schüler der Fritz-Winter-Gesamtschule zu sogenannten Bus-und  Zugbuddies geschult.

Begleitet von den Projektleiterinnen Andrea Pagel und Brigitte Horstkötter schilderten sie ihnen vor Ort die Gefahren des Bahnbetriebs. „Wie soll ich mich verhalten, wenn ein Schüler stolpert und auf die Gleise fällt?“ Die richtige Antwort könne nur sein, über die Notrufnummer 110 Hilfe zu holen, auf keinen Fall sich selbst in Lebensgefahr bringen, lautete der Rat des Mitarbeiters der Bundespolizeinspektion Münster.

Lesen Sie mehr in der Ausgabe vom 6. April.

SOCIAL BOOKMARKS