Solidarität und Zivilcourage vorgelebt
Freude über die Verdienstmedaille (v. l.): Die stellvertretende Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann, Franz Himmelskötter, Gisela Ilse und Ahlens Bürgermeister Benedikt Ruhmöller.

In einer Feierstunde in Düsseldorf lobte Sylvia Löhrmann die herausragenden Verdienste der Geehrten und hob den besonderen Wert des ehrenamtlichen Engagements hervor. „Sie sind Vorbilder für uns alle“, sagte sie. „Sie leben uns Werte wie Solidarität, Toleranz und Zivilcourage vor.“

In ihrer Laudatio über Franz Himmelskötter hob Sylvia Löhrmann dessen Engagement für die KAB hervor. Mehr als drei Jahrzehnte habe er sich in den Vorstand und in die inhaltliche Arbeit eingebracht. Ihm sei es zu verdanken, dass es in Vorhelm wieder eine aktive und engagierte Seniorengruppe gebe. Es fänden regelmäßig Altennachmittage statt, an denen bis zu 50 Senioren teilnähmen.

„Franz Himmelskötter fällt immer wieder etwas Neues ein“, sagte Sylvia Löhrmann. Für den Geehrten sei es selbstverständlich, zu helfen und für andere da zu sein. Freundliche Worte fand die stellvertretende Ministerpräsidentin auch für Gisela Ilse: Diese setze sich seit mehr als 30 Jahren für ihre Mitmenschen ein.

Die Geehrte sei für 24 Jahre im Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Ahlen tätig gewesen. Nach ihrem Ausscheiden sei sie weiterhin als berufenes Gemeindemitglied Mitglied im Diakonieausschuss geblieben. Daneben habe sie der Kreissynode des Kirchenkreises Hamm angehört und sich in der Gemeinde in der Frauenhilfe engagiert.

Anfang der 80er-Jahre sei Gisela Ilse Mitbegründerin und zeitweise Vorsitzende des Vereins „Weltladen“ gewesen, der zu diesem Zeitpunkt noch „Dritte-Welt-Laden“ hieß. „Sie hat alle Höhen und Tiefen des Vereins miterlebt und mitgetragen“, führte Sylvia Löhrmann aus.

Seit 1984 sei Gisela Ilse am Aufbau der Partnerschaft mit der evangelischen Marienkirchengemeinde Großenhain in Sachsen beteiligt und habe diese Beziehung immer wieder durch regelmäßige Besuche schon zu DDR-Zeiten und dann nach der Wende gefestigt. Neben all diesen Aufgaben habe sie sich außerdem noch die Zeit genommen, sich in der kostenlosen Hausaufgabenhilfe im Wichernhaus zu engagieren.

Für ihr Engagement in der Diakonie sei Gisela Ilse nach 25-jähriger Tätigkeit mit dem goldenen Kronenkreuz ausgezeichnet worden. Nun folgte die Vergabe der Verdienstmedaille.

SOCIAL BOOKMARKS