Startschuss für Umbau fällt im März
Bild: Kessing
Auftakt für die Umgestaltung des Ahlener Marktplatzes: Die Pläne stellten (v. l.) Bürgermeister Dr. Alexander Berger, Robert Reminghorst, Umweltbetriebe, Stadtbaurat Andreas Mentz und Carlo Pinnschmidt, WFG-Stadtmarketing, vor.
Bild: Kessing

„Wir wollen die gute Stube wie versprochen auf Vordermann bringen“, kündigte Bürgermeister Dr. Alexander Berger eine „hochspannende“ Zeit an. Pünktlich zum Ahlener Advent soll der Marktplatz mit neuem barrierefreien Granitpflaster aus Portugal erstrahlen. Hinzu kommen laut Bürgermeister „tolle Elemente“ wie ein Wasserspiel, neue Sitzbänke wie in der Fußgängerzone und zwölf Mastleuchten, die die gute Stube demnächst sogar in farbiges Licht tauchen können.

Zwei Millionen Euro betragen die Kosten für das Projekt, das zu 80 Prozent aus Bundes- und Landesmitteln gefördert wird. Am Montagabend hat die Verwaltung die Anlieger und Geschäftsleute des Marktplatzes über die verschiedenen Bauabschnitte informiert. Bereits im vergangenen Jahr habe die Zusammenarbeit bei den Kanalbauarbeiten gut geklappt, setzt Stadtbraurat Andreas Mentz auch bei den Pflasterarbeiten auf das Verständnis der Anrainer. „Es wird eine harte und schwierige Zeit“, beschönigte der Beigeordnete die Bauarbeiten nicht.

In fünf Abschnitten, beginnend auf Wunsch der Marktplatz-Anlieger an der nördlichen Seite, soll die Maßnahme durchgeführt werden. Die Flächen müssten 55 bis 60 Zentimeter ausgekoffert werden, um einen stabilen Unterbau für die neue Pflasterung herzustellen. Parallel untersucht eine archäologische Grabungsfirma den Untergrund. „Das ist ein spannendes, aber auch zeitraubendes Thema“, meinte Mentz.

Lesen Sie mehr in der Mittwoch-Ausgabe des „Ahlener Tageblatts“.

SOCIAL BOOKMARKS