Stiller Macher und passgenauer Analyst
Christian Wolff
Zwischen 2000 und 2015 war Bernd Chilinski stellvertretender Wehrführer.
Christian Wolff

Wenn bei einer Jahresdienstversammlung oder dem Florianstag ein Gruppenfoto gemacht wurde, fand man ihn selten in der ersten Reihe. Bernd Chilinski war trotz der vielen wichtigen Posten, die er in seiner 50-jährigen Zeit bei der Feuerwehr Ahlen bekleidet hat, eher ein Macher im Hintergrund, der still und präzise mit klarer Zielrichtung arbeitete.

Im Alter von 66 Jahren ist der frühere stellvertretende Wehrführer am Montagabend verstorben. Die traurige Nachricht traf viele seiner langjährigen Wegbegleiter wie ein Schlag. Dass Bernd Chilinski gut ein Jahr mit einer schweren Krankheit gerungen hatte, war vielen verborgen geblieben. Wer ihn kannte, wusste um seine positive Einstellung.

Zum 1. Januar 1970 begann Bernd Chilinski seine Grundausbildung bei der Feuerwehr Ahlen. Schon damals zeigte sich seine besondere Stärke: „Er war immer ein sehr guter Analyst“, sagt Kamerad Rainer Pottgüter. „Er war auch einer der ersten aus unseren Reihen, der sich eine Videokamera zulegte.“ Damit habe er nicht nur Übungen und Feiern der Blauröcke dokumentiert, sondern auch die Stücke der damaligen Feuerwehr-Theatergruppe, die er ein Jahrzehnt lang begleitet hat. „Ich weiß noch, wie wir gemeinsam zum ersten Deutschen Feuerwehrtag nach der Wiedervereinigung gefahren sind“, so Pottgüter. „Unvergesslich. Wir haben immer viel Spaß gehabt.“

Daneben kam für den Ahlener die fachliche Fort- und Weiterbildung nie zu kurz. 1976 wurde er Maschinist, 1980 absolvierte er Truppführer- und Gruppenführerlehrgang. Da er nahe der alten Wache an der Sedanstraße wohnte, war er immer einer der ersten, der zum Einsatz ausrückte. Als Sachverständiger für Strahlenschutz und im Bereich „Gefährliche Stoffe und Güter“ (GSG) engagierte sich Bernd Chilinski seit 1985, vor allem als Ausbilder. Im Jahr 2008 erhielt er das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold.

Im Jahr 2000 übernahm Bernd Chilinski das Amt des stellvertretenden Wehrführers. „Bei allen Aufgaben war er sehr verlässlich. Ihm ist es auch zu verdanken, dass die Archivpflege bei der Feuerwehr wieder einen größeren Stellenwert erhielt“, sagt Walter Wolf, der damals gemeinsam mit Jürgen Fleuter das Wehrführer-Trio bildete. „Zu unserem 125-jährigen Bestehen im Jahr 2008 hatte er viele alte Aufnahmen und Super-8-Filme digitalisiert. Das war ihm ein Herzensanliegen.“ Den Maschinisten hielt er auch nach seinem Wechsel in die Alters- und Ehrenabteilung im Jahr 2015 die Treue und begleitete so manchen Ausflug als Ehemaliger.

Bernd Chilinski hinterlässt neben seiner Frau, die viele Aktivitäten ihres Mannes begleitet hat, auch zwei Töchter und zwei Enkelkinder.

    Christian Wolff

von Christian Wolff

SOCIAL BOOKMARKS